news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Otto von Habsburg und der Fall des Kommunismus: Internationale Konferenz in Budapest

Ungarn Heute 2019.10.03.

Eine internationale Konferenz wird am 10. und 11. Oktober in Budapest stattfinden, die sich mit der Rolle von Otto von Habsburg bei der Wende 1989 befasst – teilte der Veranstalter am Mittwoch mit.

Die Veranstaltung wird von der im Jahre 2017 gegründeten „Otto von Habsburg Stiftung“ finanziert – sagte Gergely Prőhle, Direktor der Organisation. Otto von Habsburg habe immer an eine moderne europäische demokratische Welt gedacht, aber er habe auch „den dynastischen Aspekt, die dynastische Erfahrung“ vertreten, sagte Prőhle.

Otto von Habsburg war jahrzehntelang der einzige, der im Europäischen Parlament Ungarisch sprach. Dies ist ein Beweis dafür, dass er die Lehre aus der Geschichte der Monarchie gezogen hat: Er versuchte, seine eigene Politik zu gestalten, um die Interessen kleiner Nationen angemessen zu vertreten. Er kann als großer ungarischer Patriot angesehen werden

so Prőhle.

Fact

Der frühere Kronprinz, der einst als Kaiserliche und Königliche Hoheit, Kaiserlicher Prinz, Erzherzog von Österreich und Königlicher Prinz von Ungarn firmierte, war der älteste Sohn des letzten Kaisers, Karl I. Er war in der Nähe der Abtei einige Monate zur Schule gegangen und später Mitglied der benediktinischen Studentenverbindung Pannonhalma gewesen. (Via: sueddeutsche.de) Für die CSU war er von 1979 bis 1999 Mitglied des Europäischen Parlaments. Er besaß die Staatsbürgerschaften von Österreich, Deutschland und Ungarn sowie, nach der Unabhängigkeit des Staates Kroatien im Jahr 1991, nach Eigendarstellung auch die kroatische Staatsbürgerschaft. Ab Mitte der 1930er Jahre setzte sich Otto von Habsburg – zunächst unter christlich-monarchistischen Vorzeichen – innerhalb der Paneuropa-Union für die europäische Einigung ein. (Via: wikipedia.org)

An der Konferenz wird Zsolt Semjén, Ungarns Vizepremier und Gergely Gulyás, Kanzleramtsminister Reden halten. Zu den Rednern zählen noch Ingo Friedrich, ehemaliger Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Walburga Habsburg-Douglas, Vizepräsidentin der Paneuropäischen Union, und Eva Demmerle, Historikerin, Schriftstellerin, und Otto von Habsburgs politische Beraterin.

(Beitragsbild: fortepan – Zsolt Szigetváry)