news letter

Wöchentliche Newsletter

Papst Franziskus besucht ungarische Holocaust-Überlebende

MTI - Ungarn Heute 2021.02.21.

Papst Franziskus hat Edith Bruck, eine ungarischen Schriftstellerin, die den Holocaust überlebt hat, in ihrem römischen Haus persönlich besucht, teilte das Büro des Heiligen Stuhls am Samstag mit.

Während des einstündigen Besuchs sprachen die beiden über die Zeit, die Bruck in den Konzentrationslagern verbracht hatte, sowie über die Ängste und Hoffnungen der Gegenwart und die Bedeutung der Erinnerung an die Vergangenheit sowie die Rolle, die ältere Menschen dabei spielen.

Papst Franziskus besuchte die 89-jährige Bruck, nachdem sie ein Interview mit ihr im L’Osservatore Romano gelesen hatte, das anlässlich des Holocaust-Gedenktages veröffentlicht wurde.

Orbán zum Holocaust-Gedenktag: Lehren aus dem „dunklen Kapitel“ gezogen
Orbán zum Holocaust-Gedenktag: Lehren aus dem „dunklen Kapitel“ gezogen

Premierminister Viktor Orbán hat am Mittwoch einen Brief an Ronald S. Lauder, den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses gerichtet, um seine Arbeit zur Erinnerung an die Opfer des Holocausts zu würdigen: Mit gesenktem Kopf vor den Opfern wünsche ich Ihnen viel Kraft und Gesundheit bei Ihrer Arbeit für die jüdische Gemeinde der Welt. Anlässlich des Internationalen […]Continue reading

Andrea Monda, Chefredakteur von L’Osservatore Romano, begleitete ihn bei dem Besuch.

Papst Franziskus habe „im Namen der Menschheit den Herrn um Vergebung gebeten“ und Bruck für ihr Zeugnis gedankt, so Monda.

Bruck ist 1932 in Tiszakarád geboren, wurde mit ihrer Familie deportiert und war in den Konzentrationslagern Auschwitz, Dachau und Bergen-Belsen. Ihre Eltern und ihr Bruder starben in Dachau, aber sie und ihre Schwester überlebten. Nach 1945 lebte sie in Ungarn, der Tschechoslowakei und Israel. 1954 emigrierte sie nach Italien, wo sie sich in den Kreisen der bekanntesten Literaten des Landes bewegte und eine Freundschaft mit Primo Levi, ebenfalls ein Überlebender des Holocaust, schloss.

Bruck übersetzte eine Reihe von Werken ungarischer Autoren, darunter Attila József, Miklós Radnóti und Gyula Illyés, auf Italienisch.

"Ungarn ist der sicherste Ort für Juden in Europa" - Rabbi Köves auf der internationalen Journalistenkonferenz "Hungary at first site"

Ungarn ist derzeit der wahrscheinlich sicherste Ort für Juden in Europa, sagte der Oberrabbiner der Einheitlichen Ungarischen Jüdischen Kongregation (EMIH) Slomó Köves auf der internationalen Journalistenkonferenz „Hungary at first site“, die von der Stiftung „Freunde von Ungarn“ organisiert wurde. „Obwohl ein Teil der Gesellschaft antisemitische Gefühle hat, gibt es im Gegensatz zu einigen westeuropäischen Ländern […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: vaticannews)