Wöchentliche Newsletter

Papst Franziskus und der Zauberwürfel

Zsófia Nagy-Vargha 2021.09.13.

Am Sonntagmorgen begrüßte Papst Franziskus nach einem Treffen mit öffentlichen Würdenträgern die Mitglieder der Ungarischen Katholischen Bischofskonferenz im Renaissance-Saal des Museums der Schönen Künste, berichtet Vatican News. Papst Franziskus sprach über den Rubik-Würfel, der ein „geniales Spiel ist, aber kein Modell für das Leben sein sollte.“

In seiner Rede an die ungarische Bischofskonferenz erwähnte Papst Franziskus die Mitglieder der Congregatio Jesu, die „Englischen Fräulein“, die wegen religiöser Verfolgung von Ungarn nach Buenos Aires flüchteten.

Ich habe viel von ihrer Stärke, ihrem Mut, ihrer Geduld und ihrem Patriotismus gelernt, und sie gaben mir ein großartiges Glaubenszeugnis. Wenn ich heute ihrer gedenke, erinnere ich mich auch an die vielen Männer und Frauen, die ins Ausland fliehen mussten, und an diejenigen, die ihr Leben für ihr Land und ihren Glauben geopfert haben

Er sprach auch über die Wichtigkeit der Geschichte, die aus „Martyrium und Blut gemacht ist“.

„Im Leben der Kirche sind diese beiden Wirklichkeiten immer zusammenzuhalten: die Vergangenheit bewahren und in die Zukunft schauen. Unsere religiösen Wurzeln und die Geschichte, von der wir kommen, bewahren, ohne jedoch ständig zurückzuschauen: nach vorne blicken und neue Wege zur Verkündigung des Evangeliums finden.“

Die Bischöfe ansprechend betonte Franziskus: „Als Hirten seid ihr vor allem gerufen, eurem Volk klarzumachen, dass die christliche Tradition – wie Papst Benedikt XVI. einmal gesagt hat – „keine Ansammlung von Dingen oder Worten ist, kein Behältnis für tote Dinge; die Tradition ist der Fluss des neuen Lebens, der von den Ursprüngen kommt, von Christus bis zu uns, und uns in die Geschichte Gottes mit der Menschheit einbindet“.

Der Papst gab den ungarischen Bischöfen drei Leitlinien in die Hand:

  • Die erste besteht darin, das Evangelium zu verkünden und sich nicht in der Verteidigung von Institutionen und Strukturen zu verschließen.
  • Die zweite lautete, dass die Leiter der ungarischen Kirche Zeugen der brüderlichen Liebe sein sollten.
  • In der dritten wies er darauf hin, dass die Bischöfe Hoffnungsträger sein sollten.
Franziskus: "Mein Wunsch ist, dass ihr so sein möget: gefestigt und offen, verwurzelt und respektvoll"
Franziskus:

Hier die Worte von Papst Franziskus beim Angelus in Budapest in amtlicher deutscher Übersetzung.Continue reading

Er zitierte Kardinal József Mindszenty:

Gott ist jung. Die Zukunft gehört ihm.

Er forderte sie auf, nicht zu urteilen und den Menschen zu helfen, in ihrem Leben frei zu handeln

Eure Worte mögen den Menschen helfen, frei und verantwortlich ihr Leben zu meistern, das eine Gnadengabe ist, die wir empfangen dürfen, und kein Rätsel, das es zu lösen gilt. Der Zauberwürfel eures großartigen und berühmten Architekten Rubik bleibt ein geniales Spiel, aber kein Modell für das Leben. (…)

Papst Franziskus: "Gott segne Ungarn!"
Papst Franziskus:

Am letzten Tag des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses (NEK) ist Papst Franziskus in Budapest angekommen, um die Abschlussmesse des religiösen Ereignisses von historischer Bedeutung auf dem Heldenplatz zu zelebrieren. Mehr als 100.000 Gläubige warteten auf ihn. Continue reading

(Via: vaticannews.va, Titelbild: Facebook Seite des Kongresses)