news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Parlament verabschiedet Gesetz zum Ausbau der Eisenbahnlinie Budapest-Belgrad

MTI - Ungarn Heute 2020.05.20.

Das Parlament hat am Dienstag ein Gesetz verabschiedet, das eine Verpflichtung zur Modernisierung der Eisenbahnlinie Budapest-Belgrad festlegt. Die Versammlung unterstützte auch eine Vereinbarung zwischen der ungarischen und der chinesischen Regierung über die Umsetzung und Finanzierung des Projekts.

Ungarn hat mit der Volksrepublik China das Abkommen zur Modernisierung der Eisenbahnverbindung zwischen Budapest und der serbischen Hauptstadt Belgrad schon früher unterzeichnet. Die Verbindung – das erste große chinesische Infrastrukturprojekt innerhalb der EU – soll vor allem die Auslieferung von Waren erleichtern, die im Hafen von Piräus ankommen. Dieser Hafen befindet sich ebenfalls in chinesischem Besitz. 

Das Gesetz wurde mit 133 Stimmen bei 58 Gegenstimmen und 3 Enthaltungen angenommen. China finanziert 85 Prozent und Ungarn 15 Prozent des Projektes im Wert von etwas mehr als 2 Milliarden US-Dollar.

LMP fordert sofortige Einstellung des Eisenbahnprojekts Budapest-Belgrad

Die Eisenbahnlinie wird Teil eines Korridors, um chinesische Waren nach Europa zu bringen.

Die Arbeiten zur Modernisierung des serbischen Streckenabschnitts, der voraussichtlich Ende 2022 abgeschlossen sein wird, haben bereits begonnen. Das vollständige Projekt soll bis 2025 abgeschlossen sein.

Bei der Parlamentsdebatte sagte Staatssekretär Tamás Schanda, die Investition würde die derzeit achtstündige Reisezeit zwischen Budapest und Belgrad halbieren. Die neuen Strecken werden eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km / h ermöglichen und Ungarn in die Lage versetzen, Teil der schnellsten Route für Waren zu werden, die über Piräus in Griechenland von China nach Europa geliefert werden, sagte er.

(Beitragsbild: MTI – Lajos Nagy)