Wöchentliche Newsletter

Petition gegen die Opposition: 100.000 Unterschriften gesammelt

Ungarn Heute 2021.09.09.

Mehr als 100.000 Menschen haben bereits die Petition von Fidesz „Stop, Gyurcsány!  Stop, Karácsony!“ in nur fünf Tagen unterschrieben, kündigte der Kommunikationsdirektor der Regierungspartei, István Hollik, am Montag auf einer Pressekonferenz an. Später werden sie für die Kampagne alle Ungarn zu Hause besuchen, verriet er auch. „Die Fidesz-Jungs haben Angst. Und das aus gutem Grund“, reagierte Gergely Karácsony.

Am vergangenen Mittwoch gab Fidesz den Startschuss für die Unterschriftenaktion bekannt. Trotz der Nachrichten über die kalte Beziehung der beiden Oppositionspolitiker, soll der Budapester Bürgermeister (der wichtigste und wahrscheinlichste Anwärter, der schließlich der Herausforderer von Premierminister Viktor Orbán werden soll) nur eine Marionette des ehemaligen, umstrittenen sozialistischen Ministerpräsidenten sein, und dies wurde in der Tat in den Mittelpunkt dieser jüngsten Kampagne gestellt.

An diesem Montag sagte Hollik vor Journalisten, dass sie weiterhin Unterschriften sammeln würden und dass diese Woche etwa 2.138 Orte zur Verfügung stehen, um die Petition zu unterzeichnen. Er betonte auch, dass Fidesz-Aktivisten nach einer Woche der öffentlichen Sammlung jeden einzelnen Ungar, der die Petition unterschreiben möchte, persönlich kontaktieren würden.

Während seiner achtjährigen Amtszeit hat Ferenc Gyurcsány das Land verschuldet und staatliche Vermögenswerte verkauft, den Flughafen Ferihegy, die Anteile der [staatlichen Ölgesellschaft] MOL, der [staatlichen Eisenbahngesellschaft] MÁV Cargo verkauft und alle Energieunternehmen wurden von Ausländern übernommen. All dies mit erstickten Einnahmen, die das Land fast knietief in einer Wirtschaftskrise zurückließen, weshalb Ungarn 2010 einen Insolvenzantrag nur knapp verfehlte,

erklärte Hollik weiter.

Ihm zufolge wollen die Regierungsparteien mit der Petition an „Ferenc Gyurcsány und seinen Mann Gergely Karácsony“ eine Botschaft senden, dass viele von uns sich noch an seine Regierung, die Sparmaßnahmen, die unzähligen Steuererhöhungen erinnern, und wie sie ungarische Familien im Stich gelassen haben, ungarische Rentner, denen eine Monatsrente vorenthalten wurde, und wie sie mit ihrer Regierung 200.000 Arbeitsplätze vernichtet haben, sagte István Hollik.

Er schwor auch, Gyurcsány nicht wieder an die Macht zu lassen. Hollik argumentierte, dass viele derjenigen, die 2022 wählen werden, noch Kinder waren, als Ferenc Gyurcsány „einen Kavallerieangriff gegen friedliche Demonstranten führte“.

Wahlen 2022: Fidesz startet Petition gegen die Opposition
Wahlen 2022: Fidesz startet Petition gegen die Opposition

Laut Oppositionspolitikern würde die Regierung am liebsten die ganze Opposition an sich  abschaffen. Auch der MP-Kandidat Gergely Karácsony reagierte auf die geplante Kampagne von Fidesz und postete eine lange Liste auf seiner Faceook-Seite darüber, was er gerne stoppen würde. Continue reading

Gyurcsány: eine „Kindergartenebene“

„Die Fidesz-Jungs haben Angst, und das aus gutem Grund“, reagierte der amtierende Budapester Bürgermeister Karácsony und fügte hinzu:

Nach mehr als zehn Jahren voller Regierungsgewalt können sie nur noch eine Anti-Oppositions-Kampagne „mit der herausragenden kreativen Leistung von ‚Stop Karácsony‘ starten.

„Okay, das ist also eine verantwortungsvolle Regierung. Es stimmt, die Einsätze sind wirklich hoch. Auch für sie. Sie kämpfen darum, aus dem Gefängnis herauszukommen. Und wir kämpfen für Ungarns Freiheit. Die Vorwahlen sind eine ausgezeichnete Gelegenheit zu zeigen, dass sie guten Grund haben, ihre Macht, ihre dumme, arrogante, gierige und egoistische Herrschaft zu fürchten. Denn wir werden sie rausschmeißen und dieser Regierungswechsel beginnt bei den Vorwahlen“, erklärte Karácsony und empfahl alternative Punkte, die in die Initiative aufgenommen werden sollten.

Das andere Ziel der Kampagne, der Führer der Demokratischen Koalition, Ferenc Gyurcsány, lästerte ebenfalls über die Kampagne. „Heute morgen hat die Schule begonnen. Aber ich sehe, der Kindergarten hat es auch getan: Fidesz hat eine Petition mit dem Namen ‚STOP Gyurcsány‘ gestartet“, reagierte der ehemalige Premierminister am vergangenen Mittwoch in den sozialen Medien. „Vielleicht haben sie den Mittagsschlaf verpasst, aber die Kinder sehen sehr müde aus. Sie sind bei dieser Kampagne auf Kindergartenniveau geblieben. Das größere Problem ist, dass sie ihm nie entwachsen werden. Sie stecken für immer im Sandkasten fest“, schloss er.

(Via: Hungary Today, Beitragsbild: Zoltán Balogh/MTI)