Wöchentliche Newsletter

Polnisch-ungarische Kulturbeziehungen sind entscheidend für EU-Interessenvertretung

MTI - Ungarn Heute 2021.05.24.

Die kulturellen Beziehungen zwischen Polen und Ungarn könnten entscheidend sein, um den beiden Ländern bei der Durchsetzung ihrer Interessen in der Europäischen Union zu helfen, sagte Tibor Navracsics, Direktor des Forschungsinstituts für Europäische Strategie an der Nationalen Universität für Öffentlichen Dienst, am Montag auf dem 3. polnisch-ungarischen Forum.

Auf die Frage nach den Vorteilen der engen kulturellen Beziehungen der beiden Länder in einer Podiumsdiskussion des Online-Forums sagte der ehemalige EU-Kommissar, dass Ungarn und Polen viele gemeinsame historische Erfahrungen hätten, auf die die westeuropäischen EU-Mitgliedsstaaten nicht zurückgreifen könnten. Navracsics sagte, es sei in den letzten Jahren deutlich geworden, dass es eine „kulturelle Kluft“ zwischen östlichen und westlichen Mitgliedsstaaten gebe.

Tusk bezeichnet Ungarn und Polen als "illiberale Demokratien"
Tusk bezeichnet Ungarn und Polen als

Zoltán Kovács, der Staatssekretär für internationale Kommunikation, hat am Donnerstag auf Twitter dem Präsident der Europäischen Volkspartei, Donald Tusk, gekontert und erklärt, seine jüngste Kritik an Ungarn habe ihn „wie den Führer der Liberalen“ klingen lassen. Tusk hatte zuvor gesagt, dass Ungarn und Polen in Coronavirus-Fällen und Todesfällen „tragische Rekorde brechen“: Illiberale Demokratien in Aktion. […]Continue reading

„Kulturell gibt es keinen Unterschied zwischen Ungarn und Polen“, sagte er. „Wir sehen viele Dinge auf dieselbe Weise.“

Navracsics fügte jedoch hinzu, dass es gewisse geopolitische Unterschiede zwischen den beiden Ländern gebe. „Aber das kann sogar ein Vorteil sein, da die beiden Länder die Interessengebiete des anderen ergänzen können“, betonte er. „In diesem Sinne deckt die ungarisch-polnische Achse die gesamte breitere mitteleuropäische Region ab.“

Navracsics unterstrich die Bedeutung des Geschichtsunterrichts: Während in Westeuropa Geschichte seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs kein Hauptfach mehr sei, neigten die Mitteleuropäer dazu, in der Geschichte nach Erklärungen für die heutigen politischen Entwicklungen zu suchen.

Ungarisch-polnische Initiative gegen die Istanbuler-Konvention bei 60.000 Unterschriften
Ungarisch-polnische Initiative gegen die Istanbuler-Konvention bei 60.000 Unterschriften

Eine ungarisch-polnische Initiative, die gegen die Ratifizierung der Istanbuler-Konvention protestiert, hat 60.000 Unterschriften gesammelt und möglicherweise dazu beigetragen, dass die Europäische Kommission bei der Ratifizierung des Abkommens noch warten muss, sagte die Leiterin des polnischen Ordo Iuris-Instituts für Rechtskultur am Sonntag. Karolina Pawlowska sagte gegenüber dem ungarisch öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio, dass die Initiative von […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Tamás Vasvári)