news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Präsident Áder: NATO steht vor neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen

MTI - Ungarn Heute 2019.03.01.

Klimawandel, zunehmender Migrationsdruck und zunehmende Bedrohung durch den Terrorismus in Europa – diese benannte der ungarische Präsident János Áder als einige der neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen der NATO. 

Nach einem Treffen der Staatsoberhäupter der Bukarest 9 Gruppe in der Ostslowakei sagte Áder: die B9-Führer stimmten darin überein, dass sie mehr für die Terrorismusbekämpfung aufwenden sollten. Die Präsidenten der Gruppe, bestehend aus der Visegrád-4-Staaten, den baltischen Staaten, Bulgarien und Rumänien, einigten sich ebenfalls auf die Notwendigkeit, den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung zu verbessern, sagte der ungarische Präsident.

Der Präsident unterstrich auch die Bedeutung der Erklärung des NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg, die feststellt, dass die NATO sich nicht auf die Bürokratie konzentrieren müsse, sondern auf die Stärkung ihrer Verteidigungsfähigkeiten.

Es sei richtig, dass die NATO-Mitgliedstaaten 2 Prozent ihrer Bruttoinlandsprodukte für die Verteidigung aufwenden sollen. Ungarn sei in dieser Hinsicht zurückgeblieben – so Áder, „aber wir haben begonnen, uns aufzuholen“, sagte der Präsident und stellte fest, dass Ungarn sich verpflichtet hat, seine Verteidigungsausgaben bis spätestens 2024 auf das erforderliche Niveau zu bringen. Der Präsident fügte hinzu, dass erst etwa die Hälfte der NATO-Mitgliedstaaten das Kriterium der Verteidigungsausgaben der Allianz erfüllen.

(Fotos: Péter Komka)