Wöchentliche Newsletter

Preise bei Aldi und Lidl um 12-15 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Ungarn Heute 2022.01.10.
FIZETŐS

Laut der Analyse von g7.hu muss man in den Lebensmitteldiscountern Aldi und Lidl um 14,9 bzw. 12,5 Prozent mehr für einen Großeinkauf zahlen als ein Jahr zuvor. Diese Preiserhöhung ist vor allem der steigenden Inflation am Ende des Jahres 2021 zu verdanken.

Das Portal g7.hat den Preis eines Warenkorbs aus 42 Produkten seit 31. Dezember 2020 jeden Monat bei Aldi und Lidl untersucht. Dieser Großeinkauf hat bei Aldi Ende 2020 15.809 Forint und Ende 2021 18.160 Forint gekostet, was einem Preisanstieg von 14,9 Prozent entspricht. Beim Konkurrenten Lidl musste man für denselben Warenkorb 15.594 Forint bzw. 17.537 Forint zahlen, sodass dort die Preise um 12,5 Prozent stiegen.

Sind Aldi und Lidl in Österreich billiger als in Ungarn?
Sind Aldi und Lidl in Österreich billiger als in Ungarn?

Das Wirtschaftsmagazin G7 hat die Preise von Aldi und Lidl in Ungarn unter die Lupe genommen.Continue reading

Und was die einzelnen Produkte angeht: Bei Aldi sind die Preise von sieben Produkten (Apfel, Banane, Pariser, Toilettenpapier, Haferdrink, Reis und Mineralwasser mit Kohlensäure) unverändert, ein Produkt (Coca-Cola) ist billiger geworden und für 34 Produkte musste man mehr als ein Jahr zuvor zahlen, wobei Schlangengurken und Spaghetti-Nudeln sogar zweimal so viel kosten.

Britischer Aldi: Reis und Pasta kosten viel weniger als in Ungarn
Britischer Aldi: Reis und Pasta kosten viel weniger als in Ungarn

Das Portal G7 hat eine vergleichende Analyse gamacht und untersucht, ob die Lebensmittelpreise im britischen oder im ungarischen "Aldi" billiger/teurer sind. Continue reading

Bei Lidl hat sich ein differenzierteres Bild abgezeichnet: Dort waren die Preise von acht Produkten niedriger (Zwiebel, Petersilie, Banane, Karotte, Orange, Kartoffel, Toilettenpapier und Mineralwasser mit Kohlensäure), vier Produkte kosten gleichviel (Apfel, Pariser, Haferdrink und Paprika) und 30 Produkte sind teurer, wobei auch dort die Schlangengurken und die Spaghetti-Nudeln die größte Teuerung verzeichnet haben.

Deutsche Lebensmitteldiscounter bauen Marktanteil in Ungarn weiter aus
Deutsche Lebensmitteldiscounter bauen Marktanteil in Ungarn weiter aus

Aldi, Lidl und Penny können vor allem mit ihrem flexiblen Sortiment, effizienter Logistik und höheren Anfangsgehältern punkten.Continue reading

Während die Preise in diesen beiden Discountern am Anfang des Jahres 2021 noch gesunken sind, war das Jahresende bereits von der rasch steigenden Inflationsrate geprägt, was sich auch in den Lebensmittelpreisen gezeigt hat.

Quelle: g7.hu  Bild: MTI/Szigetváry Zsolt