news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Presseschau: Kritik an der amerikanischen Iran-Politik

Ungarn Heute 2019.06.25.

Vertreter des linken und des regierungsnahen Lagers machen sich über den Konflikt zwischen Washington und Teheran sowie die Gefahr einer militärischen Auseinandersetzung zwischen beiden Ländern ihre Gedanken. Presseschau von budapost.de. 

János Kárpáti bezeichnet US-Präsident Donald Trumps Agieren im Streit mit dem Iran als improvisiert und unprofessionell. In Népszava wirft der linksgerichtete Kommentator Trump vor, er räume seinem Ziel auf Wiederwahl Priorität vor den geopolitischen Interessen der USA ein. Angesichts der Entscheidung Trumps, einen gegen den Iran gerichteten Luftschlag nur Minuten vor dem Start der Flugzeuge abzusagen, wirft Kárpáti ihm vor, intuitive Entscheidungen zu treffen, ohne zuvor seine Berater konsultiert zu haben.

László Szőcs von Magyar Nemzet hebt hervor, dass die Auseinandersetzungen zwischen den USA und dem Iran Auswirkungen auf den gesamten Nahen Osten haben könnten. Sollte sich die Situation weiter zuspitzen, könne sie sowohl die israelischen Wahlen als auch die globalen Ölpreise beeinflussen, meint der regierungsfreundliche Analyst. Präsident Trump scheine zuerst und vor allem um sein Image – weniger jedoch um die geopolitische Lage im Nahen Osten besorgt zu sein, notiert Szőcs und verweist darauf, dass der von den USA auf den Iran ausgeübte Druck nur Macht sowie Legitimität der Regierung in Teheran zementiere. Im Hinblick auf einen bewaffneten Konflikt erinnert Szőcs daran, dass der Iran sowohl wirtschaftlich als auch militärisch viel stärker und größer sei als der Irak, Pakistan oder sogar Israel.