news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Protest gegen hohe Luftverschmutzung

Ungarn Heute 2019.02.28.

Greenpeace-Aktivisten sind in einer Protestaktion auf die Budabester Freiheitsstatue geklettert und eine Maske darauf gesetzt. Ziel war es, auf die zunehmende Luftverschmutzung aufmerksam zu machen. Die Organisation betonte in einer Erklärung, dass es nicht hinnehmbar sei, dass weder die ungarische Regierung noch die Stadtverwaltung wirksame Maßnahmen gegen das Problem ergreifen.

Im Vergleich zu anderen EU-Ländern, ist die ungarische Luft eine der schlechtesten – berichtet euronews.com. Das Portal fügt hinzu: jedes Jahr sterben 13.000 Menschen an Krankheiten im Zusammenhang mit dem Smog. Laut Greenpeace werden die Grenzwerte in Ungarn an jeden vierten Tag überschritten. Aktivist Gergely Simon sagte:

„Die Normen der Europäischen Union erlauben es, dass an 35 Tagen im Jahr die Luftverschmutzungsgrenzwerte überschritten werden, aber letztes Jahr ist das hier in Budapest an 95 Tagen passiert. Das bedeutet, dass jeder vierte Tag über den gesundheitlichen Grenzwerten liegt.“

_

Greenpeace hat vor kurzem eine Umfrage in Budapest durchgeführt. Dabei hat die Stadtbevölkerung angegeben, dass für sie die Luftverschmutzung das schädlichste aller Umweltprobleme ist. 65 Prozent der Befragten verlangten außerdem, dass Dieselautos aus der Hauptstadt verbannt werden sollten.

Die Organisation hat eine Petition an die Hauptstadt eingereicht, um die öffentliche Gesundheit zu schützen. Ziel der Initiative ist es, bis zum 1. September 2026  solche Verkehrsmittel  aus dem Verkehr schrittweise zu ziehen, die schädlichen Stoffe abgeben.

(Via: euronews.com, hvg.hu, Beitragsbild: MTI)