Wöchentliche Newsletter

Putin verleiht Ungarns Außenminister den Orden der Freundschaft

Ungarn Heute 2021.11.19.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem ungarischen Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó den Orden der Freundschaft für seinen „großen Beitrag zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen und der industriellen und investiven Zusammenarbeit“ verliehen. Der entsprechende Erlass wurde auf dem offiziellen russischen Portal für Rechtsinformationen veröffentlicht.

Das Online-Nachrichtenportal INDEX erinnert daran, dass sich die bilateralen Beziehungen während der zweiten Orbán-Regierung und Szijjártós außenpolitischer Karriere in der Tat stark entwickelt haben. Unter anderem wurde das Projekt Paks 2 abgeschlossen, bei dem noch kein einziger Ziegelstein gelegt wurde, Ungarn aber bereits die Zinsen für das russische Darlehen zahlt; die Internationale Investitionsbank,  ein von der Opposition nur als „Spionagebank voller russischer Beamter“ bezeichnetes Institut, das eine Sonderbehandlung erhielt, öffnete ihre Pforten in Budapest; Budapest war das erste Land in der EU, das den russischen Impfstoff Sputnik V genehmigte; und vor kurzem unterzeichnete Szijjártó einen geheimen Gasvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren mit dem russischen Unternehmen Gazprom sowie eine Reihe von Kooperationsabkommen.

Budapost: Widerstreitende Ängste vor Kolonialisierung
Budapost: Widerstreitende Ängste vor Kolonialisierung

Ein linksorientierter Kolumnist befürchtet, dass chinesische und russische Investitionen die wirtschaftliche und kulturelle Souveränität Ungarns untergraben könnten. Eine regierungsfreundliche Kommentatorin hingegen erkennt in einer Föderalisierung der Europäischen Union die größte Gefahr für Ungarns Unabhängigkeit und Freiheit. Presseschau von budapost.de.  Die regierungsamtliche Politik einer „Öffnung gen Osten“ werde die Souveränität Ungarns schwächen, befürchtet Csaba Kuthi. In einem […]Continue reading

(Via: index.hu, mti.hu, Titelbild/Illustration: MTI – Szilárd Koszticsák)