news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Quaestor-Eigner Csaba Tarsoly zu Zahlung von 11 Mrd. Forint verurteilt

MTI - Ungarn Heute 2019.11.19.

Das Budapester Stadtgericht hat Csaba Tarsoly, den ehemaligen Chef des von Skandalen heimgesuchten Quaestor, angewiesen, eine Entschädigung in Höhe von 11,2 Milliarden Forint (33,4 Millionen Euro) zu zahlen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. 

Dies ist die erste Entscheidung in dem Fall, in dem Quaestor – der seinen Kunden nicht genügend Geld für die Vermittlung zur Verfügung stellte – die Verantwortung von Tarsoly als Leiter des Unternehmens festlegte, heißt es in der Erklärung.

Das Gericht entschied, dass Tarsoly es versäumt hatte, die Interessen der Gläubiger bei der Wahrnehmung seiner Managementaufgaben zu berücksichtigen, und dies verhinderte die Zahlung von mindestens 11,2 Milliarden Forint der Forderungen der Gläubiger. Das Gericht forderte ihn auf, diesen Betrag als Entschädigung zu zahlen.

Die ungarische Nationalbank hat am 10. März 2015 die Betriebsgenehmigung von „Quaestor Securities“ teilweise ausgesetzt und aufgrund der dort festgestellten Unregelmäßigkeiten einen Aufsichtsbeauftragten für das Unternehmen ernannt. Die Broker-Firma hatte bis 2015 fiktive Obligationen im Wert von 150 Milliarden Forint (499 Millionen Euro) aufgelegt – und auch für weitere Papiere im Wert von 60 Mrd. Forint, deren Zeichnung die Nationalbank genehmigt hatte.

Csaba Tarsoly und seine Mitarbeiter wurden im Februar 2016 von der Staatsanwaltschaft von Budapest wegen Veruntreuung, Betrugs und anderer Straftaten angeklagt.

(Beitragsbild: Quaestor-Eigner Csaba Tarsoly im Jahr 2015. Foto von Zsolt Szigetváry – MTI)