news letter

Wöchentliche Newsletter

Radikale: „Geld illegaler Migranten sollte man schon an der Grenze beschlagnahmen“

Ungarn Heute 2021.04.21.

Die außerparlamentarische Partei Mi Hazánk hat vorgeschlagen, dass die ungarischen Behörden befugt sein sollten, Bargeld, das illegale Migranten bei sich haben, zu beschlagnahmen, sagte Parteichef László Toroczkai. 

Toroczkai, der auch Bürgermeister von dem südungarischen Ásotthalom, nahe der ungarisch-serbischen Grenze ist, bestand darauf, dass die kürzlich festgenommenen Migranten „fast alle junge, starke Männer mit großen Summen in der Tasche“ seien. Er fügte hinzu, dass „Migranten Menschenschmugglern viele tausend Euro zahlen, um ihnen nach Österreich zu helfen“. So sei „Menschenschmuggel zu einem der profitabelsten Unternehmen geworden“.

35 illegale Migranten in einem rumänischen Lastwagen festgenommen
35 illegale Migranten in einem rumänischen Lastwagen festgenommen

Die ungarische und rumänische Grenzpolizei nahm 35 Migranten fest, die versuchten, illegal nach Ungarn einzureisen. Sie versteckten sich in einem Lastwagen im südöstlichen Nagylak. Die Migranten sagten, sie seien aus Bangladesch, Afghanistan, Eritrea, Sri Lanka, Somalia und Äthiopien gekommen. Gegen die Migranten wurde ein Gerichtsverfahren wegen illegaler Einreise eingeleitet, während die beiden rumänischen Lkw-Fahrer in […]Continue reading

Toroczkai bestand auch darauf, dass „Migranten dem ungarischen Staat viel schulden“, weil „die ungarischen Steuerzahler viel Geld für den Schutz der südlichen Grenzen des Landes ausgegeben haben“. Er argumentierte, wenn ungarische Behörden ihr Geld beschlagnahmen könnten, würden Migranten „wahrscheinlich andere Wege wählen oder sie würden überhaupt nicht kommen“.

Der Parteiführer forderte die Regierung außerdem auf, „dem Beispiel Dänemarks zu folgen“ und „alle Asylbewerber aus dem Land auszuschließen“.

Toroczkai sagte, dass der Flüchtlingsstatus nur in Einzelfällen gewährt werden sollte, da „es in den Nachbarländern keinen Krieg gibt“ und Migranten aus anderen Ländern „bereits ein sicheres Land passiert haben“.

(Titelbild: MTI – Tibor Rosta)