news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Radio Freies Europa: Sendung von 1956 ab Samstag verfügbar

Ungarn Heute 2019.10.18.

Vom 19. Oktober bis zum 12. November kann die ungarische Sendung vom „Radio Freies Europa“ (RFE), die während der Revolution von 1956 aufgenommen wurde, online angehört werden – berichtet hvg.hu. Der Rundfunk „RFE“ war ein wichtiges Instrument, um Hörer im Herrschaftsbereich der Sowjetunion mit Informationen aus dem Westen zu versorgen. Die Sowjetunion und ihre Verbündeten sahen das der Sender als feindliches Propagandainstrument. Artikel geschrieben von Ábrahám Vass – Hungary Today

Die ungarische Sendung, die auf Kurzwelle über ausländische Sender ausgestrahlt wurde, ist dank der nach den ungarischen Ereignissen eingeleiteten Untersuchung der deutschen Regierung erhalten geblieben. Deutschland wollte wissen, welche Rolle das Radio im Freiheitskampf gespielt hätte.

Nach der Untersuchung wurde das aus 60 Bändern bestehende Filmmaterial jedoch jahrzehntelang in einem Keller verborgen, bis es in den 90er Jahren wiederentdeckt, auf Kassetten übertragen und digitalisiert wurde.

Im Rahmen des ersten Universitätsradios in Pest (Első Pesti Egyetemi Rádió-EPER), des Sprachgedenkprojekts „SZER56“ (abgeleitet vom ungarischen Namen des Radios: Szabad Európa Rádió), können die Menschen diese Aufnahmen (noch einmal) hören. Aufnahmen wurden restauriert, digitalisiert und von der Nationalbibliothek Széchényi (OSZK) veröffentlicht, die das EPER dann für die ursprüngliche Sendesitzung wiederherstellte.

Das Filmmaterial umfasst vier Tage vor dem Ausbruch der Revolution und ist damit die einzige verfügbare Aufnahme, die die „alltägliche Programme“ der 50er Jahre bewahrt hat. Darüber hinaus ist dies das erste Mal, dass die Öffentlichkeit dieses herausragende Stück der Mediengeschichte anhören kann. Neben politischen Sendungen werden auch Hörspiele, Musikkompositionen und sogar Quizaufzeichnungen aufgezeichnet.

Die Sendung wird ab Samstag auf eper.elte.hu oder hier und hier verfügbar sein.

(Via: hvg.hu, wikipedia.org, Ábrahám Vass – Hungary Today, Beitragsbild: Fortepan)