Wöchentliche Newsletter

Justizministerin: Rechtsstaatsdebatte sollte keine Spaltung zwischen EU-Mitgliedern schaffen

MTI - Ungarn Heute 2021.04.21.

Die „scheinheilige“ Rechtsstaatsdebatte sollte nicht dazu führen, Spaltungen zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu schaffen, wenn sie gerade gegen die Coronavirus-Epidemie kämpfen, sagte Justizministerin Judit Varga am Mittwoch in einem Interview mit der Tageszeitung Magyar Nemzet.

Die aktuelle Periode sollte dem Aufbau von Allianzen gewidmet sein, damit wir gemeinsam das Coronavirus hinter uns lassen können,

sagte Varga nach einem Videotreffen der EU-Justizminister.

Die Minister bewerteten die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland, Frankreich, Spanien, Irland und Griechenland.

Varga sagte, obwohl solche „Big Shot“-Staaten geprüft worden seien, „ist diese Art des rechtsstaatlichen Dialogs scheinheilig und dient in erster Linie dazu, der Europäischen Kommission zu ermöglichen, die Mitgliedstaaten mit vom Mainstream abweichenden Ansichten unter Druck zu setzen“.

Rechtsstaatsdebatte: EU-Parlament stellt Kommission Ultimatum
Rechtsstaatsdebatte: EU-Parlament stellt Kommission Ultimatum

Seit Januar 2021 ist der sogenannte Rechtsstaatsmechanismus in der Europäischen Union in Kraft. Ziel ist es, die EU Gelder einzufrieren, wenn Länder systematisch gegen die Rechtsstaatlichkeit verstoßen. Dieser wurde jedoch noch gegen kein EU-Land eingeführt. Dies würde das EU-Parlament beschleunigen und sich sogar an das EU-Gericht wenden. Die EU-Parlamentsabgeordneten gaben der Kommission jetzt eine Frist […]Continue reading

Sie fügte hinzu, dass EU-Verträge die EG nicht ermächtigen, die Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedstaaten zu bewerten, und dass der EU-Gerichtshof über solche Debatten entscheiden sollte. Darüber hinaus haben weder Ungarn noch Polen die Einleitung einer Rechtsstaatsdebatte im Rat für allgemeine Angelegenheiten gebilligt.

In einem Kommentar zu der bevorstehenden Gruppe von Rechtsstaatlichkeitsberichten, die für Juli geplant sind, sagte sie, dass diese Berichte aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen in der Regel auf den Meinungen von NRO beruhen, die „eine gemeinsame Unterstützung haben“.

Varga sagte auch, dass ein Artikel-7-Verfahren gegen Ungarn eine politische Hexenjagd sei, die „offensichtlich nicht den damit verbundenen Erwartungen entspreche“.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite der Justizministerin)