news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Regierung weist Kritik von Politico zurück

MTI - Ungarn Heute 2020.03.05.

„Der Autor lässt mehrere wichtige Fakten aus dem Artikel aus“ – schrieb Staatssekretär Zoltán Kovács in einem Brief an den Herausgeber der in Brüssel ansässigen Nachrichtenagentur „Politico“. Der Politiker reagierte damit auf eine kürzlich veröffentlichte Stellungnahme des Portals zur Schulsegregation von Roma-Kindern in Gyöngyöspata.

In seinem Brief argumentierte Kovács, dass das Gerichtsurteil, wonach der Schulbezirk 62 Kindern und ihren Familien eine Entschädigung in Höhe von 100 Millionen Forint (297.000 EUR) für jedes Jahr der Segregation zahlen müsse, „gegen den Gerechtigkeitssinn vieler in Ungarn verstoße“ .

Kovacs betont in dem Brief, dass die Regierung und der Gemeinderat stattdessen „eine Entschädigung angeboten haben, die sowohl finanzielle Hilfen als auch Bildung und Ausbildung beinhaltete“.

„Aber die sogenannten Opfer lehnten diese Gelegenheit ab, die ihnen für ein besseres Leben geboten wurde“, fügte der Staatssekretär hinzu.

„Freie Justiz! Freies Gyöngyöspata!“

Kovács sagte, der Fall sei von Anwälten gegen den Willen der betroffenen Familien weiterverfolgt worden, und fügte hinzu, dass die Anwälte, die den Fall aufgegriffen hatten, der Chance for Children Foundation angeschlossen seien, „die – wie der Autor des Meinungsbeitrags – erhält Finanzierung durch die Open Society Foundations „, finanziert von dem US-Milliardär George Soros, einem lautstarken Kritiker der ungarischen Regierung.

(Beitragsbild: MTI – Péter Komka)