Wöchentliche Newsletter

Regierungsbeamter: „Massenmigration schwächt EU“

MTI - Ungarn Heute 2021.09.07.
FIZETŐS

Die Massenmigration wird die Europäische Union weiter schwächen, und sicherlich nicht stärken, sagte der stellvertretende Minister im Amt des Ministerpräsidenten und Staatssekretär auf einer Podiumsdiskussion. Laut Balázs Orbán ist die Migrationskrise von 2015 ein „Meilenstein“ in Europa gewesen.

Sie hat den europäischen Politikern vor Augen geführt, dass sich die Welt verändert hat und sie auf das, was passiere, „unvorbereitet“ gewesen seien.

Die Gesetze, die während der Krise angewandt wurden, waren bereits vor Jahrzehnten erlassen worden und sollten das Problem der politischen Flüchtlinge lösen, die damals aus den kommunistischen Ländern flohen, so Orbán.

Aber die Welt hat sich verändert, sagte der Staatssekretär. Die bipolare Welt des Kalten Krieges ist vorbei und hat instabile Regionen hinterlassen, die viele zu verlassen versuchten. Viele versuchen, illegal in die Europäische Union einzureisen und Asyl zu beantragen, sagte er und fügte hinzu, dass viele illegale Migranten bleiben wollten, auch wenn ihr Asylantrag abgelehnt wird.

Wenn die EU den Migranten signalisiert, dass sie eine Chance haben, in die EU einzureisen, sind sie sogar bereit zu versuchen, illegal einzureisen,

so Orbán weiter.

Die ungarische Regierung ist der Ansicht, dass die Länder eine humanitäre Pflicht gegenüber den Bedürftigen haben, aber das bedeutet, ihnen so nah wie möglich in ihrem Heimatland zu helfen und sie nicht aufzunehmen, sagte der Staatssekretär und verwies auf das humanitäre Hilfsprogramm der Regierung, „Ungarn hilft“.

Orbán: "EU soll alle Rechte in der Migrationsfrage an die Mitgliedstaaten zurückgeben"
Orbán:

Die einzige Lösung für die Bewältigung der Migrationsprobleme in der Europäischen Union ist, dass Brüssel alle diesbezüglichen Rechte den Mitgliedstaaten zurückzugibt, sagte Ungarns Ministerpräsident bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen des 16. internationalen Strategieforums in Bled.Continue reading

Der ehemalige US-Justizminister Jeff Sessions sagte, das Thema Migration ist 2015 auch in den USA zu einem Schlüsselthema geworden. Wenn ein Land sagt, es hat offene Grenzen, wird es immer mehr Menschen anziehen, sagte der ehemalige republikanische Senator.

Sessions hob auch die Bedeutung der Nationalstaaten hervor, die derzeit die wichtigsten Faktoren in der Weltpolitik sind.

Die Nationalstaaten sind auch dafür verantwortlich, Gesetze zu erlassen und durchzusetzen. Die meisten Einwanderer, die in die USA einreisen wollen, erfüllen nicht die Voraussetzungen für den Flüchtlingsstatus, sondern versuchen lediglich, in der Hoffnung auf ein besseres Leben ins Land zu kommen, sagte er.

Sessions lobte Ungarns „konsequente“ Migrationspolitik und sagte, das Land ist ein Vorbild für die Welt im Umgang mit Migration.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI/AP/Emrah Gürel)