news letter

Wöchentliche Newsletter

Regierungsmitglieder gedenken der Opfer des Kommunismus

Zsófia Nagy-Vargha 2021.02.25.

„Das Leiden, das durch den Kommunismus verursacht wurde und die Ausdauer im Kampf gegen Diktatur ist Teil unserer nationalen Identität“, sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás in einem Video, das am Tag der Opfer kommunistischer Diktaturen verföffentlicht wurde. 

„Der Gedenktag am 25. Februar ist eine Gelegenheit, Hunderttausenden von Ungarn und über 100 Millionen Menschen, die in kommunistischen Regimen weltweit ermordet wurden Tribut zu zollen“ so der Minister. Das heutige freie Ungarn ist ihrem Heldentum und ihrem Opfer zu verdanken“, fügte er hinzu.

Warum gedenken wir gerade heute der Opfer des Kommunismus?
Warum gedenken wir gerade heute der Opfer des Kommunismus?

Seit 2000 gedenkt man jedes Jahr am 25. Februar der Opfer der kommunistischen Diktaturen. An diesem Tag im Jahr 1947 wurde der ungarische Politiker Béla Kovács wegen seiner Konfrontation mit den Kommunisten in die Sowjetunion verschleppt, wo er acht Jahre in Haft verbracht hat. Béla Kovács (1908-1959) wuchs in einer Kleinbauernfamilie auf und schließ sich […]Continue reading

„Es kann keinen Kompromiss mit denen geben, die Entschuldigungen für die Verbrechen des Kommunismus suchen“, sagte er und fügte hinzu, „es darf keinen Deal mit denen geben, die sich heute ohne jegliche Grundlage täglich um die Freiheit sorgen, obwohl sie früher Diener einer Massenmorddiktatur waren.“

Auch Justizministerin markiert den Tag der Opfer des Kommunismus

In einem zweisprachigen Facebook-Beitrag sprach Varga über diejenigen, die unter der kommunistischen Diktatur gelitten hatten, sie betont:

Viele Ungarn haben unsere gegenwärtige Unabhängigkeit und Freiheit durch ihr persönliches Opfer und Selbstaufopferung aufgebaut. Wir erinnern uns an sie, die Opfer des Kommunismus!

Sok magyar ember személyes áldozatával és önfeláldozásával építette fel mai függetlenségünket és szabadságunkat.
Rájuk…

Közzétette: Varga Judit – 2021. február 24., szerda

Familienministerin Novák: Viele Familien fielen der kommunistischen Diktatur in Ungarn zum Opfer.

„Wir werden ihre Geschichte niemals vergessen. Am heutigen Gedenktag huldigen wir den Opfern des Kommunismus“ so die Ministerin in ihrem Tweet.

Am 25. Februar 1947 wurde der Vorsitzende der Unabhängigen Kleinbauernpartei, Béla Kovács, festgenommen und in die Sowjetunion deportiert.

(Bild: Twitterseite von Katalin Novák)