news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Regierungssprecher Kovács: „Migration bestimmt die Parteipolitik der EU“

MTI - Ungarn Heute 2019.04.10.

Die Frage, wie man mit Migration umgeht, bestimmt die neue politische Teilung Europas – sagte der Kommunikationschef der Regierung, Zoltán Kovács, am Mittwoch in einem Interview.

„Welchen Sinn hat, über die EP-Wahlen zu sprechen, wenn sich ein Großteil der Europäischen Volkspartei nach links gedreht hat und sozialistische und liberale Ansichten äußert?“, Sagte der Staatssekretär für internationale Kommunikation und Beziehungen in einem Interview dem öffentlichen Radio.

Orbán: „Volkspartei hat ihre Souveränität verloren und will mit den Linken zusammenarbeiten“

Kovács fügte hinzu: die politischen Kräfte, die sich gegen die Migration stellen, betrachteten Europa als eine Gruppe von Nationen und wollten die europäischen Familien stärken.

Im Gegensatz dazu befürworten Migrationskräfte „Vereinigte Staaten von Europa“ nach dem Vorbild der Vereinigten Staaten von Amerika. Diese Ansicht sei den ursprünglichen Positionen der EVP „völlig fremd“.

Kovács sagte auch, dass der politische Diskurs im heutigen Europa, vor allem in Westeuropa, sich von der Realität entfernte.

„Stattdessen versuchen die Menschen, künstliche Worte und Ausdrücke und eine projizierte Realität zu verwenden, um ihre Ansichten darüber zu vermitteln, was in Europa zu tun ist“, sagte er und fügte hinzu, dass die mitteleuropäischen Länder dagegen eine „pragmatische Stimme“ gefunden hätten.

Orbán startet Fidesz-EP-Kampagne: 7-Punkte-Programm gegen Migration

In der heutigen europäischen Politik geht es um den Konflikt dieser „Ideologien“, sagte Kovács. Er argumentierte, dass die westeuropäischen Länder und ein bedeutender Teil der EVP diese Meinungsverschiedenheiten „verschwinden“ wollten.

Weber: „Nicht Orbán wird die politische Richtung und die Zukunft der Parteifamilie bestimmen“

Er sagte, die Europäer seien mit der Funktionsweise der EU unzufrieden, und fügte hinzu, dass einer der Gründe für ihre Frustration sei, wie die Europäische Kommission und die EU-Institutionen das Problem der Migration behandelt hätten.