news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Sänger der Staatsoper deklarieren sich als „Afro-Amerikaner“

Ungarn Heute 2019.04.10.

In einer äußerst kontroversen Aktion eröffnete die Ungarische Staatsoper ihre letzte Saison mit Gershwins Porgy und Bess. Es war das erste Mal seit 40 Jahren, dass die Show nicht von einem komplett schwarzen „Ensemble“ veranstaltet wurde. Obwohl die Erben des Komponisten von Opernhäusern verlangen, dass die Darsteller Schwarze sein müssen. Der Intendant der Staatsoper versucht, in dem drohenden Rechtsstreit die eigenen Chancen zu verbessern. 

„Ich, der Unterzeichnete, erkläre, dass afroamerikanischer Ursprung und Bewusstsein ein wesentlicher Bestandteil meiner Identität sind. Deshalb freue ich mich besonders, dass ich George Gershwins Porgy and Bess spielen kann.“

Laut einem Brief, der das Portal 24.hu erhalten hatte bat der Direktor der Ungarischen Staatsoper seine Künstler, die in den Porgy- und Bess-Vorstellungen spielen, diese Erklärung zu unterschreiben.

Hintergrund ist ein juristischer Streit mit den Rechteinhabern der Oper „Porgy und Bess“ von George Gershwin. Die Erben des Komponisten verlangen von Opernhäusern, die das Werk aufführen, dass die Darsteller Schwarze sein müssen.

Die Staatsoper in Budapest führt „Porgy und Bess“ seit einem Jahr nur mit weißen Sängern und Sängerinnen auf, um in dem drohenden Rechtsstreit die eigenen Chancen zu verbessern, forderte Ókovács die Darsteller auf, sich schriftlich als „Afro-Amerikaner“ zu deklarieren.

(Via: derstandard.at, hungarytoday.hu, 24.hu)