news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Schiffskollision: Gedenken an die Tragödie von 2019

MTI - Ungarn Heute 2020.05.29.

Am Freitag fand in Budapest in der Nähe der Margaretenbrücke eine Gedenkfeier zum ersten Jahrestag der Hableány-Tragödie statt, bei der 28 Menschen ums Leben kamen, als ein Sightseeing-Boot und ein Kreuzfahrtschiff auf der Donau kollidierten.

Am 29. Mai letzten Jahres kollidierte das Kreuzfahrtschiff Viking Sigyn mit dem Sightseeing-Boot Hableány mit 33 südkoreanischen Touristen und einer Besatzung von zwei Ungarn an Bord. Sieben Touristen wurden nach der Kollision aus dem Wasser gerettet, der Rest starb. Eine der Leichen konnte immer noch nicht geborgen werden.

Bei der Zeremonie wurde von der Firma, die Hableány betrieb, ein Kranz auf den Fluss gelegt.

Sie zündeten auch 28 Kerzen an und läuteten 28 Mal die Schiffsglocke, um den Opfern zu gedenken. Vor dem Gedenken wurde zu Ehren der Opfer ein Gottesdienst abgehalten.

Foto: MTI – Márton Mónus

Die ungarisch-koreanische Freundschaftsvereinigung würdigte die Opfer auch, indem sie Blumen mit einem Band der Nationalfarben und Kerzen auf den Fluss legte.

Foto: MTI – Attila Kovács

Bei einer separaten Gedenkveranstaltung sagte Außenminister Péter Szijjártó, die Opfer und der Tag der Tragödie würden immer in Erinnerung bleiben. Er fügte hinzu, dass das Budapester Bürgermeisteramt, das Büro der 5. Bezirksregierung und die südkoreanische Botschaft gemeinsam ein Denkmal errichten werden, das den Opfern Tribut zollt.

Schiffsunglück: Leiche 100 km südlich von Budapest gefunden

Der Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, sprach auch darüber, dass  die Vorschriften für den Bootsverkehr im Lichte des Unfalls überprüft werden sollen.

(Beitragsbild: MTI – Márton Mónus)