news letter

Wöchentliche Newsletter

Schulen sollen nach Ostern wieder eröffnen: Lehrer protestieren, keine Impfpriorität zu erhalten

Ungarn Heute 2021.03.24.

Die Regierung hat offenbar beschlossen, die persönliche Bildung nach Ostern wieder zu eröffnen. Die Besorgnis und Angst der Mitarbeiter im Bereich der öffentlichen Bildung wächst jedoch, da sie keinen angemessenen Schutz haben, während die Regierung sich immer noch weigert, ihre Impfung zu priorisieren.

Ungarn hat die schlimmste Periode des Coronavirus. Noch nie waren so viele Patienten mit COVID in Krankenhäusern, auch die Zahl der Patienten an Beatmungsgeräte ist so hoch wie nie zuvor, während die Zahl der täglichen Todesfälle fast jeden Tag Rekorde bricht. Ab sofort zeigt die düstere Pandemiesituation keine Anzeichen dafür, dass es eine Wende zum Besseren gibt.

Derzeit sind alle Schulstufen geschlossen, einschließlich der Kindergärten. Auf der anderen Seite gibt es immer noch eine Kindertagesstätte für die Bedürftigen, und auch die Kindergärten bleiben geöffnet.

Die Orbán Regierung scheint jedoch zu wollen, dass die Lehrer eine wichtige Rolle bei dem übernehmen, was möglicherweise als Ausgangspunkt für die Wiedereröffnung bezeichnet wird: die Wiederaufnahme des Unterrichts vor Ort. Sowohl der Premierminister als auch der Staatssekretär für öffentliche Bildung erklärten kürzlich, dass die Regierung beabsichtige, die Ausbildung vor Ort nach Ostern (ab dem 7. April) wieder aufzunehmen.

Änderungen bei den Abitur-Prüfungen ab 2023
Änderungen bei den Abitur-Prüfungen ab 2023

Das ungarische öffentliche Bildungssystem wird ab 2023 Änderungen an den Anforderungen der allgemeinen Abitur-Prüfung einführen und dabei mehr Wert auf Kreativität und Fähigkeiten zur Problemlösung legen, teilte das Personalministerium am Dienstag mit. Die Regierung hat kürzlich mehrere Gesetze zur öffentlichen Bildung geändert und wird nun die Anforderungen für Prüfungen an weiterführenden Schulen überprüfen. Unter den […]Continue reading

Der Schutz der Beschäftigten im Bereich der öffentlichen Bildung und ihre vorrangige Impfung standen daher weiterhin auf der Tagesordnung. Trotz mehr Stimmen, erhöhter Exposition und Beispielen aus anderen europäischen Ländern weigert sich die Orbán Regierung immer noch, sie in der Impfkampagne zu priorisieren, und hält an ihrer Haltung fest, dass sie entsprechend ihrem Alter und ihren Gesundheitsbedingungen geimpft werden. Eine Priorisierung ist jedoch keine Seltenheit (z. B. haben mehrere Athleten und Fußballer in Ungarn die Schlange übersprungen) und mehrere internationale Gremien sowie die meisten europäischen Länder sind der Ansicht, dass Lehrer exponierter sind und daher vorrangig geimpft werden sollten.

Sogar eine von der Regierung gegründete Lehrerorganisation sprach sich für eine Priorisierung der Impfung aus. Die Gewerkschaft der Lehrer (PSZ) erklärte, sie könne die oben genannten Argumente der Regierung nicht akzeptieren. Der Präsident der PSZ hob erneut ihre Gefährdung und potenzielle Gefahr für Kinderfamilien im Hinblick auf eine Infektion hervor. Zsuzsa Szabó sagte auch, dass mehr als fünfzig ihrer Kollegen bisher am Coronavirus gestorben sind.

Zuvor hatte sich der andere große Verband ebenfalls für eine priorisierte Impfung ausgesprochen. Jetzt ging die Demokratische Gewerkschaft der Lehrer (PDSZ) noch weiter und in Bezug auf das Arbeitsgesetzbuch sagte einer ihrer Beamten, dass Lehrer die Arbeit verweigern könnten, wenn notwendigerweise keine sicheren Arbeitsbedingungen geschaffen würden.

In ähnlicher Weise scheinen auch andere in der Branche besorgt zu sein, so der Bericht der Boulevardzeitung Blikk. Ein Lehrer in Kőbánya (10. Bezirk von Budapest) erklärte beispielsweise, dass die Aussage von Minister Kásler (die der PMO-Chef später auch bestätigte), ihnen die Priorität zu verweigern, gleichbedeutend damit sei, sie in den „Schlachthof“ zu schicken, und fügte hinzu, dass die Angst unter seinen Kollegen definitiv gewachsen sei und erklärt, dass sie in Kindertagesstätten trotz der anderen Schließungen weiterhin der Gefahr ausgesetzt sind.

Fact

Der Bedarf nach Kindertagesstätten steigt. Derzeit (Daten vom 17. März) nutzen rund 5.386 Grundschüler (0,74%) und 22.126 Kindergartenkinder (6,86%) den Dienst, teilte das Ministerium für Humanressourcen Népszava mit. Während sich die erstere Zahl verdoppelt hat, hat sich die letztere seit dem 8. März (erster Tag der Schulschließung) zweieinhalb Mal vervielfacht.

In der Zwischenzeit kündigte die unabhängige Abgeordnete Bernadett Szél (zusammen mit ihrer ehemaligen Partei LMP, die jetzt unabhängigen Abgeordneten sind die lautstärksten Befürworter der Impfung und des erhöhten Schutzes von Lehrern in der Politik) an, dass sie sich in dieser Angelegenheit an den Ombudsmann für Gleichstellung wenden werde, um die Priorisierte Impfung zu erreichen. Szél argumentiert, dass Fernunterricht zu Ungleichheiten geführt hat, da viele Schüler aufgrund ihrer schlechten Lebensbedingungen keinen ordnungsgemäßen Zugang zum System haben. Unter diesen Umständen wäre die vorrangige Impfung der Lehrer ein logischer Schritt gewesen, damit die Schulen so schnell wie möglich wiedereröffnet werden könnten, erklärte Szél.

(Via: Hungary Today – Ábrahám Vass, Beitragsbild: Zoltán Balogh/MTI)