Wöchentliche Newsletter

Schwimmarena wird nach der ungarischen Schwimmikone László Cseh benannt

Ungarn Heute 2021.09.09.

Eine Schwimmarena in Törökbálint wird nach Olympia – Silber- und Bronzemedaillen Schwimmer, László Cseh benannt. Der legendäre Schwimmer ist kürzlich nach den Olympischen Spielen 2020 in Tokio in den Ruhestand gegangen.

László Csehs Leistungen, Präsenz und endlose Aufrichtigkeit haben viele Kinder und Erwachsene in Törökbálint motiviert und inspiriert, Sport zu treiben, zu schwimmen und ein gesünderes Leben zu führen. Lacis Einfluss auf das Sportleben der Stadt ist unbezahlbar,

sagte Bürgermeister Sándor Elek.

Er erwähnte auch, dass Cseh seine Karriere und Training im Törökbálint-Pool mit seinem Trainer Zsolt Plagányi begann, der dort noch immer seine Schüler vorbereitet.

Obwohl Cseh keine olympische Goldmedaille hat, ist er einer der besten ungarischen Schwimmer aller Zeiten. Er ist zweifacher Weltmeister und 33-facher Europameister. Der Grund für das Fehlen von olympischem Gold ist, dass er und der amerikanische Schwimmer Michael Phelps auf dem Höhepunkt ihrer Karriere mehrmals zusammen antraten und es immer Phelps war, der den ersten Platz gewann.

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio waren Phelps, Cseh und Chad le Clos aus Südafrika alle gleichauf. Dieser Dreikampf um den zweiten Platz war ein unglaublicher Moment in der Schwimmgeschichte, doch der Singapurer Joseph Schooling gewann die Goldmedaille und ließ Cseh erneut Silber.

Bei den Olympischen Spielen in Tokio wurde Cseh Siebter über 200 m Lagen. Er fügte seiner Sammlung keine weitere Medaille hinzu, war aber mit dem Abschluss seiner Karriere zufrieden.

Ich wünsche allen einen so schönen Abschluss und so viele Olympia!

sagte er in einem Interview.

Tokio 2020: László Cseh beendet seine Laufbahn
Tokio 2020: László Cseh beendet seine Laufbahn

Nach seinem letzten Schwimmen im 200m Lagen verbeugte sich sogar der Olympiasieger Wang Shun vor der ungarischen Legende.Continue reading

Der Sieger über 200 m Lagen, der Chinese Wang Shun, verbeugte sich nach seinem letzten Wettkampf vor Cseh. Diese Geste war ein weiteres Zeichen für Csehs wunderbare Karriere und Wangs Anerkennung für ihn. Im vergangenen Jahr kürte „Swimswam“ Cseh sogar zum besten Schwimmer aller Zeiten, der keine olympische Goldmedaille gewonnen hat.

Am Dienstagabend wurden im Sportzentrum Törökbálint die notwendigen Papiere für die Namensänderung des Beckens ausgefüllt. Anwesend waren László Cseh, Sándor Elek und die Direktorin des Sportzentrums Ildikó Konrády.

(Via: Hungary Today – Júlia Tar, Beitragsbild: Tamás Kovács/MTI)