Wöchentliche Newsletter

Seltener Raubvogel in Ungarn gesichtet

Ungarn Heute 2021.12.21.

Mitglieder des Ungarischen Ornithologischen Instituts (MME) haben am Stadtrand von Dunaszeg einen seltenen Raubvogel, einen Gleitaar, gesichtet. Dies ist das siebte Mal, dass sie die Art in Ungarn registriert haben, so die Gruppe auf ihrer Facebook-Seite.

Der Vogel lebt hauptsächlich in den tropischen und mediterranen Klimazonen Afrikas und Asiens, während er in Europa nur auf der Iberischen Halbinsel und in Südfrankreich brütet, obwohl er sich auch nach Norden ausbreitet.

Das Raubtier ernährt sich von kleinen Säugetieren, Vögeln, Reptilien und größeren Insekten

Das gesichtete Exemplar schwebte über einem Schilfgebiet und konnte bis zur Abenddämmerung beobachtet werden. Er verbrachte die Nacht in einem Espenbaum. Vogelbeobachter, die am nächsten Tag früh ankamen, konnten ihn doch nicht sehen, da er sich am nächsten Tag wegen des stürmischen Windens kaum zeigte. Später wurde er auch auf einer benachbarten Weide gesehen, aber danach nicht mehr gefunden.

Mehr als 100 geschützte Raubvögel in Ost-Ungarn vergiftet
Mehr als 100 geschützte Raubvögel in Ost-Ungarn vergiftet

"Die Giftköder, die Naturschützer in den vergangenen Wochen aus dem Tura-Jagdgebiet entfernt haben, könnten Wirkstoffe enthalten, die ausreichen, um bis zu 158 Menschen zu töten, 158.000 Rohrweihen zu vernichten oder die gesamte Weltpopulation der östlichen Kaiseradler zu vergiften", erklärte das MME. Continue reading

Die Vogelbeobachter fanden auch zwei Schneeregenpfeifer, eine weitere neue Art für die Szigetköz. Die Schneeammer ist eine der am weitesten nördlich verbreiteten Ammerarten Eurasiens. Die südliche Grenze ihres Verbreitungsgebiets fällt ungefähr mit der Tundra-Taiga-Grenze zusammen. Sie brütet an Wasserrändern, auf kargen Felsen, auf mit Flechten bewachsenen Feldern und sogar in Siedlungen.