news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Siamesische Zwillinge: auch Rokaiya aus der Intensivstation entlassen

MTI - Ungarn Heute 2019.10.25.

Rokaiya, eine der siamesischen Zwillinge, die bei einer Reihe von Operationen in Bangladesch und Ungarn von ungarischen Ärzten von ihrer Schwester getrennt wurde, wurde aus der Intensivstation entlassen. Sie ist jetzt mit ihrer Schwester und den Eltern in einer speziellen Abteilung eines Krankenhauses in Indien.

Die dreijährigen Zwillinge wurden in einer 33-stündigen Operation am 1. und 2. August in Dhaka getrennt. Dies war der letzte Schritt in einer Reihe von medizinischen Eingriffen, die als „Operation Freiheit“ bezeichnet wurden. Die erste Phase, einschließlich bahnbrechender Arbeiten zur Trennung des Blutflusses im Gehirn, wurde von einem ungarischen Team unter der Leitung von István Hudák im August 2018 in Bangladesch durchgeführt. Die Marathonoperation in Dhaka wurde von einem Team von 35 ungarischen Ärzten und Assistenten unter der Leitung von András Csókay vom Budapester durchgeführt.

Rabeya habe fünf Tage nach der Trennung das Bewusstsein wiedererlangt und sei früher als ihre Schwester von der Intensivstation entlassen worden, als sich ihr Zustand allmählich besserte, hieß es in einer Erklärung.

Ungarische Ärzte trennen siamesische Zwillinge aus Bangladesch erfolgreich

Rokaiya erlitt jedoch 33 Tage nach der Operation eine schwere Hirnblutung aufgrund einer Gerinnungsstörung, die durch die Rückkehr von Komplikationen im Zusammenhang mit einer zuvor erfolgreich behandelten Infektion verursacht wurde. Infolgedessen hat sich ihr Zustand erheblich verschlechtert, obwohl sie immer noch in der Lage ist, ihre Gliedmaßen zu bewegen und die Augen zu öffnen, sagte die Stiftung. In Bezug auf die Genesung des Mädchens „kann immer noch keine verantwortungsvolle Aussage getroffen werden“, steht in der Mitteilung.

Die Stiftung stellte auch fest, dass ihre Ärzte nach Bangladesch zurückkehren werden, um den Zustand der Zwillinge, unter besonderer Berücksichtigung von Rokaiya, und dieMöglichkeit ihrer Rehabilitation zu untersuchen.

(Beitragsbild: Cselekvés Alapítvány)