news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Singhammer: Ungarn setzt mit seiner humanitären Politik ein Beispiel den Westen

MTI - Ungarn Heute 2019.03.27.

Deutschland anerkennt die humanitäre Politik der ungarischen Regierung und steht ihr offen – sagte der Staatssekretär für die Unterstützung verfolgter Christen, Tristan Azbej, am Dienstag in München.

Obwohl Ungarn und Deutschland unterschiedliche Ansichten über die Aufnahme von Migranten haben, sind sie sich darin einig, dass es „richtig ist, in der Region, in der Migranten ihren Ursprung haben, Hilfe zu leisten“ sowie dass humanitäre Krisen an ihren Wurzeln behandelt werden müssen – sagte der Staatssekretär gegenüber der staatlichen Presseagentur.

Am Dienstag eröffnete Azbej die Ausstellung des ungarischen Nationalmuseums über verfolgte Christen im ungarischen Generalkonsulat von München.

Der ehemalige Vizepräsident des Bundestages, Johannes Singhammer von der Christlichsozialen Union (CSU), sagte, dass die humanitäre Politik Ungarns zum Schutz verfolgter Christen weltweit einzigartig sei. Damit setzte das Land ein Beispiel für den Westen.

 

Staatssekretär Azbej Tristan bei der Eröffnung einer „ungarischen“ Schule im Libanon, Via: facebook.com/pg/azbejtristan

 

Singhammer sagte, die Christen seien die am meisten verfolgte religiöse Gruppe, aber die westlichen Regierungen und internationalen Organisationen schätzten ihre Notlage nicht genug. Er lobte das ungarische Staatssekretariat für die Unterstützung verfolgter Christen und das humanitäre Programm „Ungarn hilft“ („Hungary helps“).

Wolf Krug, Leiter des Instituts für Europäischen und Transatlantischen Dialog der Hanns-Seidel-Stiftung, machte auf die humanitäre Arbeit aufmerksam, die Ungarn im Irak geleistet habe, sagte Azbej.

(Beitragsbild (Illustration über die Ausstellung): Magyar Kurír – Zita Merényi)