Wöchentliche Newsletter

So wird das neue Ethnografische Museum eröffnet – Video, Bilder

Zsófia Nagy-Vargha 2021.12.02.

Das Ethnografische Museum wird im Frühjahr nächsten Jahres, genau dann, wenn es sein 150-jähriges Bestehen feiert, in seinem neuen Gebäude in der Nähe des Stadtparks wiedereröffnet. Das neue Zuhause wurde „nach dem neuesten Stand der Technik“ gebaut. Das Gebäude verfügt über eine 7.000 Quadratmetern Fläche, und ist so dreimal so groß wie das alte am Kossuth-Platz. 

Das Projekt „Liget Budapest“ wurde vor gerade 10 Jahren ins Leben gerufen, wobei der Bau des Ethnographischen Museums das erste der neuen Gebäude war, das in Angriff genommen wurde. Während die letzten Arbeiten an dem Gebäude ausgeführt werden, zeichnet sich bereits ab, dass es zum 150. Jahrestag seiner Gründung ein neues Zuhause von Weltrang erhalten wird.

Als Eigentümer einer der bedeutendsten öffentlichen Sammlungen Ungarns hat das Museum, das sein 150-jähriges Bestehen feiert, zum ersten Mal ein Haus erhalten, das nach seinen Bedürfnissen entworfen und gebaut wurde

sagte der Kommissar László Baán, der für das Liget-Projekt verantwortlich ist.

László Baán erinnerte daran, dass obwohl das Projekt zuvor sehr viel Kritik erhielt, heute jedoch klar ist, dass die Vorwürfe unbegründet waren, denn es wurden keine Gebäude auf einer Grünfläche errichtet: Das Ethnografische Museum wurde auf dem ehemaligen „Felvonulási tér“ fertiggestellt, der mit Beton und Kopfsteinpflaster gepflastert war.

Die Grünfläche wurde sogar dank des Dachgartens und der umgebenden Landschaftsgestaltung erheblich vergrößert 

so Baán.

Das Museum wird im März nächsten Jahres mit einer temporären Ausstellung unter dem Titel „Wir sind angekommen“ wiedereröffnet, in der auf über 1.000 Quadratmetern 150 herausragende Artefakte der Sammlung gezeigt werden, so Baán. In einer weiteren Ausstellung, die im selben Monat eröffnet wird, werden mehrere hundert Exponate, darunter das älteste, ein Szekler-Tor aus dem Jahr 1673, und ein sieben Meter langes Rumpfboot in einem 500 Quadratmeter großen Ausstellungsraum mit dem Namen „ZOOM“ präsentiert, sagte er. Das neue Gebäude wird auch einen großen „Keramikraum“ für 3.000 Kunstwerke beherbergen, der der Öffentlichkeit dauerhaft und kostenlos zugänglich sein wird.

Marcel Ferencz, Leiter des Architekturbüros Napur, das das Haus entworfen hat, betonte bei einer Pressekonferenz: „Wir haben sowohl bei der Planung als auch beim Bau eng mit den Experten des Museums zusammengearbeitet.“

Mehr als tausend Arbeiter, Ingenieure und andere Fachleute arbeiten auch derzeit an dem Gebäude, das am Ende des „Városligeti fasor“ ein neues Tor zur Liget eröffnen wird.

Nach Angaben des Ingenieurs wird das Gebäude aus drei Hauptelementen bestehen: Ein frei zugänglicher Garten auf zwei schrägen Dächern wird sich an den Park anschließen, und auch die öffentlichen Räume, darunter das Keramiktheater, werden frei zugänglich sein. Diese werden durch die Museumsfunktionen ergänzt: Ausstellungs- und Veranstaltungsräume, das Jugendmuseum, der Filmvorführer, die museumspädagogischen Werkstätten, die Bibliothek, das Archiv und die Büros.

Im Januar wird ein weiteres Wahrzeichen des Museumsviertels in Liget Budapest seine Tore öffnen: das von dem japanischen Stararchitekten Sou Fujimoto entworfene „Haus der ungarischen Musik“

Das Ethnografische Museum wurde 2018 mit dem Preis für die beste Architektur der Welt ausgezeichnet und das Haus der ungarischen Musik erhielt 2019 den Preis für die beste Architektur für öffentliche Einrichtungen in Europa.

Das Architekturbüro „Napur Architect“ aus Ungarn wurde von einer internationalen Jury aus Plänen ausgewählt, die bei einem Wettbewerb von namhaften Designern wie Zaha Hadid und der Bjarke Ingels Group eingereicht wurden.

(Via: mti.hu, infostart.hu, Fotos: ligetbudapest.hu)