news letter

Wöchentliche Newsletter

Sommerfestivals in Ungarn: „VOLT“ in Sopron und „Balaton Sound“ in Zamárdi abgesagt

Zsófia Nagy-Vargha 2021.03.18.

In diesem Jahr werden sowohl das „VOLT“ als auch das „Balaton Sound“ Festival abgesagt und auf das nächste Jahr (2022) verschoben. Darüber informierten die Organisatoren das Portal index.hu. Norbert Lobenwein, Gründer von VOLT, sagte, es sei unmöglich, im Frühsommer ein so großes Festival sicher zu veranstalten, vertraute jedoch darauf, dass die Besucher ihre Entscheidung verstehen würden.

„Wir sehen nicht, dass der internationale Tourismusverkehr bis Mitte des Sommers europaweit wieder aufgenommen wird. Außerdem ist für uns die Sicherheit und Gesundheit unseres Publikums von größter Bedeutung“ erklärten die Organisatoren Ungarns größter Sommerfestivals in einem Interview mit dem Nachrichtenportal index.hu. 

Deshalb mussten wir die schmerzhafte Entscheidung treffen, das nächste Mal im Jahr 2022 die Tore des Festivals zu öffnen.

„Wir haben uns darauf vorbereitet, uns dieses Jahr endlich wieder in Sopron und Zamárdi zu treffen. Das Telekom VOLT Festival ist die früheste Veranstaltung in unserem Portfolio und wir haben geplant, unsere Tore im Juni zu öffnen. Wir sind aber gezwungen, dies zu verschieben“, sagte Norbert Lobenwein, Gründer von VOLT.

Er wies darauf hin, dass sie jetzt, mitten in der dritten Welle der Epidemie, nicht einmal sehen, wann die Kampagne, der Ticketverkauf, überhaupt gestartet werden könnte, was es unmöglich macht, im Frühsommer ein so großes Festival sicher durchzuführen.

Sommerfestivals: Eintritt nur mit Impfpass?
Sommerfestivals: Eintritt nur mit Impfpass?

Das diesjährige Musikfestival „Balaton Sound“ darf unter der Bedingung stattfinden, dass nur Leute, die im Besitz eines Impfpasses sind, das Festival besuchen können – kündigte der Bürgermeister von Zamárdi an. Es steht jedoch immer noch nicht fest, ob die Festivals in diesem Sommer organisiert werden können oder auf 2022 verschoben werden müssen. Die Organisatoren von […]Continue reading

(Titelbild: Facebook Seite des Festivals)