news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Sozialdemokratische Partei fordert die Einführung des Euro

MTI - Ungarn Heute 2019.04.11.

Die oppositionellen sozialistischen und verbündeten Parteien fordern, den Euro so bald wie möglich in Ungarn einzuführen. Laut ihnen würde es deutlich machen, dass Ungarn „eher zum Kern Europas als zur Peripherie gehören will“, sagte ein Gesetzgeber von der Partei Párbeszéd am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Bence Tordai wies darauf hin, dass Ministerpräsident Viktor Orbán vor einer möglichen neuen Wirtschaftskrise gewarnt habe, die nach Ansicht von Tordai die kleine und verwundbare Wirtschaft Ungarns schwer treffen könnte.

Orbán: „Es regnet noch nicht, einen Hurrikan gibt es überhaupt nicht, aber da sind Wolken am Himmel“

Er sagte, die beiden Parteien schlagen als Schutz vor, dass Ungarn dem WKM II, der im Allgemeinen als Vorkammer der Eurozone bezeichnet wird, im Jahr 2020 beitreten wird.

Balázs Bárány, Mitglied des nationalen Ausschusses der Sozialisten, sagte, die Einführung des Euro würde Ungarn langfristig eine stabile Position in der Europäischen Gemeinschaft sichern.

Die beiden Parteien haben einen Wettbewerb für ein ungarisches Design der Währung mit einer Frist für die Angebotsabgabe vom 26. April ausgeschrieben (Geburtstag von Sándor Lámfalussy, der als „Vater des Euros“ bekannt ist – Red.) – sagte er.

Die Entwürfe werden am 1. Mai für eine öffentliche Abstimmung zur Schau gestellt, sagte der Politiker.

(Beitragsbild: Attila Kovács – MTI)