news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Sozialisten: Gesundheitsversorgung „ein Chaos“

MTI - Ungarn Heute 2019.12.13.

Ein Gesetzgeber der oppositionellen Sozialdemokraten kritisierte die Lage in den ungarischen Krankenhäusern und im Gesundheitsversorgung angesichts eines kürzlich vom Parlament verabschiedeten Gesetzes. Er nannte die Situation empörend und „chaotisch“.

„Was wir in diesem Jahr in der Branche gesehen haben, sind endlose Wartelisten, Mangel an Ärzten und Krankenschwestern, geschlossene Stationen, Krankenhausinfektionen, und unbezahlte Krankenhausrechnungen“, sagte Ildikó Borbély Bangó auf einer Pressekonferenz .

Sie sagte, dass jedes Jahr Zehntausende von Patienten in Ungarn sterben, weil sie nicht ausreichend versorgt werden.

Darüber hinaus haben Krankenhäuser Schulden in Höhe von 70 Milliarden Forint (213 Millionen Euro) angehäuft, was die ordnungsgemäße Versorgung und Zehntausende von Arbeitsplätzen im Bereich der Krankenhauszulieferer gefährdet, fügte sie hinzu. Das Parlament hat am Mittwoch ein Gesetz verabschiedet, das dazu führen könnte, dass 500.000 bis 700.000 Menschen den Anspruch auf kostenlose Gesundheitsversorgung verlieren, sagte Bangó.

Nach dem neuen Gesetz ist es Privatpersonen, die drei Monate in Folge keine Krankenversicherung abschließen, untersagt, staatliche Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen.

Bangó forderte den Personalminister auf, Maßnahmen zur Behebung der „unhaltbaren Situation“ zu ergreifen.

(Via: MTI)