news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Sozialisten setzen sich für die ungarischen Suzuki-Fabrikarbeiter ein

MTI - Ungarn Heute 2019.08.08.
Die oppositionelle Partei MSZP hat einen Brief an den Präsidenten des japanischen Autoherstellers Suzuki geschrieben, um die Rechte der Arbeiter im ungarischen Werk zu schützen, und wird dem Parlament einen diesbezüglichen Änderungsvorschlag unterbreiten, sagten zwei Politiker der Partei am Mittwoch.

Imre Komjáthi, einer der stellvertretenden Parteivorsitzenden, erklärte auf einer Pressekonferenz, dass Suzuki zwar ein strategischer Partner der ungarischen Regierung sei, das Partnerschaftsabkommen jedoch nicht den Schutz der ungarischen Arbeitnehmer betreffe. Die Sozialistische Partei werde daher im Herbst dem Parlament einen Gesetzesentwurf vorlegen, mit dem nur strategische Partnerschaften mit Unternehmen geschlossen werden könnten, „die die Gründung von Gewerkschaften nicht nur tolerieren, sondern auch unterstützen“, sagte er.

Komjáthi bemerkte, dass, obwohl im Februar in der Suzuki-Fabrik eine Gewerkschaft gegründet wurde, ihr Sekretär am folgenden Tag von Sicherheitsleuten entlassen und aus dem Gebäude geführt wurde. Die Anstellungsklage in dieser Angelegenheit sei noch nicht abgeschlossen, fügte er hinzu.

Bei Suzuki: Wer Gewerkschaftsmitglied sein möchte, solle die Fabrik gleich verlassen?

Er sagte, die Tatsache, dass der betreffende Arbeiter immer noch nicht in die Fabrik zurückkehren dürfe, und Suzukis Widerstand gegen die Gründung einer Gewerkschaft in der Firma verstießen sowohl gegen die Verfassung als auch gegen das Arbeitsgesetz.

(Beitragsbild: MTI – Árpád Kurucz)