Wöchentliche Newsletter

Sozialisten: Ungarns Gesundheitssektor droht wichtige EU-Mittel zu verpassen

MTI - Ungarn Heute 2021.08.23.

Ungarns Gesundheitssektor könnte wichtige Gelder der Europäischen Union verpassen, wenn die Regierung sich nicht dafür bewirbt, sagte István Ujhelyi, Europaabgeordneter der Sozialdemokratischen Partei.

Es hat mehrere Jahre Lobbyarbeit gedauert, um die Mittel für Gesundheitsprogramme im nächsten siebenjährigen EU-Haushalt auf 5,4 Milliarden Euro aufzustocken,

sagte Ujhelyi, Mitglied des Ausschusses für öffentliche Gesundheit des Europäischen Parlaments.

Allein in diesem Jahr will die  EU 311 Mio. Euro an Mitgliedstaaten auszahlen, die sich für die Finanzierung der Gesundheitsversorgung bewerben, darunter etwa 750.000 Euro für Programme zur psychischen Gesundheit.

Ujhelyi wies auch darauf hin, dass er zuvor einen Vorschlag für einen Aktionsplan für psychische Gesundheit für Post-Covid-Phänomenen vorgelegt hatte, der teilweise von der ungarischen Fidesz-geführten Regierung unterstützt wurde.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Ungarn sich anderen Mitgliedstaaten anschließt, um Vorschläge in der Konsultation der Europäischen Kommission zu den Zielen und Prioritäten des EU-Gesundheitshaushalts im nächsten Jahr vorzulegen,

sagte der Europaabgeordnete.

Die Europäische Investitionsbank gewährt Ungarn 146 Mio. EUR für den Gesundheitssektor
Die Europäische Investitionsbank gewährt Ungarn 146 Mio. EUR für den Gesundheitssektor

Das Ministerium stellte fest, dass die EIB Ungarn bereits im vergangenen Sommer ein Darlehen in Höhe von 162 Millionen Euro bewilligt hatte.Continue reading

Ujhelyi hat einen Brief an den Personalminister Miklós Kásler geschrieben und ihn gefragt, welche Prioritäten Ungarn für den Gesundheitshaushalt festgelegt hat und wie es zivile und professionelle Organisationen in die Konsultation der EK einbeziehen will.

(Via: MTI, Beitragsbild: Tamás Vasvári/MTI)