Wöchentliche Newsletter

Sputnik V-Sendung kommt spät an, mit weniger Dosen als erwartet

Ungarn Heute 2021.04.16.

Eine Lieferung von 120.000 Sputnik V-Impfstoffen traf am Dienstag nach Mitternacht ein. Die Menge liegt 20.000 Dosen unter den Erwartungen und deutlich unter den 250.000 Dosen, die für diese Phase des ungarischen Sputnik V-Beschaffungsvertrags vereinbart wurden.

Außenminister Péter Szijjártó hat auf seiner Facebook-Seite über den Start des Frachtflugzeugs berichtet und nicht darauf hingewiesen, dass die verspätete Ankunft eine geringere Anzahl von Impfdosen sein würde, als erwartet. Stattdessen beschrieb er den Erfolg der Lieferungen, und dass dies die 7. Reise des Frachtflugzeugs zum Transport von Impfstoffen aus dem Osten in den letzten zwei Monaten ist.

Das Fehlen erwarteter Impfstoffe ist ein Problem, da Personen, die bereits mit Sputnik V geimpft wurden, möglicherweise nicht rechtzeitig ihre zweite Impfung erhalten, um eine vollständige Immunität zu gewährleisten. Während die genaue Lebensdauer der ersten Impfung nicht bekannt ist, hat die ungarische Regierung festgelegt, dass die zweite Dosis nach 21 Tagen verabreicht werden soll.

Idealerweise sollte diese Sputnik V-Sendung den 250.000 Menschen, die mit der Sendung vom 21. März geimpft wurden, volle Immunität bieten. Das Problem ist, dass diese Sendung 23 Tage später eintraf und die Immunität von 130.000 Menschen gefährden kann, wenn nicht mehr Sendungen der zweiten Dosis bald eintreffen.

Zu der Zeitspanne vor der zweiten Impfung kommt hinzu, dass neue Sendungen getestet und zu Impfkliniken und Allgemeinärzten transportiert werden müssen.

Kanzleramtsminister: Impfpass hat ab 4 Millionen Geimpften eine Bedeutung
Kanzleramtsminister: Impfpass hat ab 4 Millionen Geimpften eine Bedeutung

Der Besitz des Impfpasses werde erst ab 4 Millionen Geimpften eine praktische Bedeutung haben – kündigte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás heute an. Die umstrittene Janssen-Vakzine wird auch von den ungarischen Behörden untersucht. In der vergangenen Woche war die Impfung in Ungarn die schnellste innerhalb der Europäischen Union – sagte Gulyás. Die Zahl der Geimpften in Ungarn […]Continue reading

Auf der Pressekonferenz der Regierung am Donnerstag erklärte der Kanzleramtsminister, Gergely Gulyás, dass die zweiten Dosen des russischen Impfstoffs für alle pünktlich eintreffen werden und dass Konsens darüber besteht, dass es keine ernsthaften Probleme gibt, wenn er einige Tage später als erwartet verabreicht wird.

Der Kanzleramtsminister wurde auch gefragt, ob vielleicht Ungarn und die Slowakei, nach Angaben des staatlichen Instituts für Drogenkontrolle der Slowakei, mit verschiedenen Sputnik-V-Impfstoffen versorgt wurden, worauf er nicht reagierte. Der Minister erklärte jedoch später, dass der russische Impfstoff besser sei als der westliche.

Jetzt, da mehr als 30 Prozent der ungarischen Bevölkerung mit dem Coronavirus-Impfstoff geimpft wurden, läuft die Zeit für die Regierung, um sicherzustellen, dass diese Menschen durch die rechtzeitige und effiziente Impfung der zweiten Dosis die volle Immunität erhalten.

(Via: Hungary Today – Tamás Vaski, Beitragsbild: Zoltán Máthé/MTI)