news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Staatsanwaltschaft fordert 9 Jahre Haft für den Viking-Kapitän

MTI - Ungarn Heute 2019.11.28.

Gegen den Kapitän des Kreuzfahrtschiffes, das im Mai mit einem Ausflugsboot im Zentrum von Budapest kollidierte, wurde Anklage erhoben, teilte die Budapester Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Gegen den 64-jährigen ukrainischen  Kapitän der „Viking Sigyn“ wurde wegen „krimineller Fahrlässigkeit“ auf einer öffentlichen Wasserstraße ermittelt.

Am 29. Mai kollidierte das Kreuzfahrtschiff Viking Sigyn mit dem Aussichtsboot Hableány, das 33 südkoreanische Touristen und eine Besatzung von zwei Ungarn an Bord hatte. Sieben Touristen wurden nach der Kollision aus dem Wasser gerettet und der Rest starb. Die Leiche eines der 28 Opfer des Unfalls wurde immer noch nicht geborgen.

Bergung des Wracks beendet

Laut der Anklageschrift des Budapester Staatsanwalts war der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs unaufmerksam und verlor für einige Minuten den Fokus auf die Steuerung des Schiffes. Außerdem versäumte er es, einen Sicherheitsabstand einzuhalten, und signalisierte die Absicht, das Aussichtsboot zu überholen. Der Kapitän habe auch die Verpflichtung zur Hilfeleistung nach der Kollision nicht eingehalten, heißt es in dem Dokument.

Der Bezirksstaatsanwalt strebt eine neunjährige Haftstrafe für den Kapitän an und möchte, dass ihm das Fahren für weitere neun Jahre untersagt wird, vorausgesetzt, er bekennt sich schuldig und verzichtet auf sein Recht auf ein Gerichtsverfahren.

(Beitragsbild: MTI)