news letter

Wöchentliche Newsletter

Staatssekretärin: Anzahl der Ehen und Geburtenrate steigt

MTI - Ungarn Heute 2019.09.05.

Aufgrund der Familienförderpolitik der Regierung ist die Zahl der Ehen in Ungarn seit 2010 um 42 Prozent und die Geburtenrate um 21 Prozent gestiegen, teilte der Staatssekretär für Jugend- und Familienangelegenheiten am Mittwoch mit.

Dies ist eine herausragende Leistung angesichts der Tatsache, dass die Zahl der Ehen zwischen 2002 und 2010 um 23 Prozent zurückgegangen ist, „dank der früheren Anti-Familienpolitik der linken Regierung“, sagte Katalin Novák an einer internationalen Konferenz christlicher Journalisten in Budapest.

Die Zahl der Abtreibungen sei zwar immer noch hoch, aber auf ein Allzeittief gesunken

sagte sie.

Während es in den meisten Teilen der Welt einen allgemeinen Trend zur Überbevölkerung gibt, sei Europa aus dieser Sicht „gefallen“, sagte Novák mit der Begründung, dass keines der Länder auf dem Kontinent eine für die „Fortpflanzung“ ausreichende Fruchtbarkeitsrate habe.

„Die Bevölkerung Europas ist absolut gesehen gewachsen, aber nur aufgrund der Migration“, sagte die Staatssekretärin.

Die ungarische Regierung reagierte auf das Problem des Bevölkerungsrückgangs mit einer Politik zur Unterstützung der Familien, sagte Novák. Mit dieser Politik sollen jedes Jahr weitere familienunterstützende Maßnahmen eingeführt werden, ohne dass eine der bestehenden abgeschafft wird.

Infolgedessen gibt Ungarn jetzt 5 Prozent seines BIP für Familienunterstützungssysteme aus, das Doppelte des OECD-Durchschnitts und das Zweieinhalbfache als im Jahr 2010, sagte sie.

Novák nannte die ungarische Regierung „glücklich“, weil sie mit einem von den Wählern erhaltenen Mandat in den letzten neun Jahren eine „konsequente und vorhersehbare Familienpolitik“ betreiben konnte.

(Beitragsbild: Katalin Novák bei dem „Demografiegipfel in Budapest, Via: MTI – Szilárd Koszticsák)