news letter

Wöchentliche Newsletter

Syrische und tunesische Staatsangehörige wegen Menschenschmuggels angeklagt

MTI - Ungarn Heute 2020.12.28.

Drei syrische und ein tunesischer Mann wurden beschuldigt, 2014 und 2015 illegale Migranten durch Ungarn nach Westeuropa geschmuggelt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft des Landkreises Bács-Kiskun am Montag mit.

Den Anklagen zufolge wurden die vier Männer von einem in Polen lebenden libyschen Staatsbürger angeworben. Sie werden beschuldigt, rund 70 illegale Migranten von der ungarisch-serbischen Grenze und von Budapest nach Italien und Deutschland für insgesamt fast acht Millionen Forint (22.000 Euro) geschmuggelt zu haben.

Lebenslänglich für IS-Kämpfer
Lebenslänglich für IS-Kämpfer

Das Budapester Amtsgericht verurteilte am Donnerstag Hassan F., einen ehemaligen Soldaten der Terrororganisation ISIS, zu lebenslanger Haft.  In seiner nicht endgültigen Entscheidung sagte das Gericht, der Mann sei an mindestens zwei Morden in Syrien im Jahr 2015 beteiligt gewesen, von denen mindestens eine Enthauptung beinhaltete. Der Mann, der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Mordes […]Continue reading

Der Fall wird vor dem Bezirksgericht Baja im Südwesten Ungarns verhandelt. Die Staatsanwaltschaft hat eine Haftstrafe ohne Bewährungsmöglichkeit beantragt, heißt es in der Erklärung.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Illustration – police.hu)