news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Szijjártó diskutiert die Migrationspolitik mit dem italienischen Amtskollegen

MTI - Ungarn Heute 2020.06.30.

Die libysche Stabilität ist der Schlüssel zur Beendigung der illegalen Migration in die Europäische Union, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag vor den Gesprächen mit Luigi di Maio, seinem italienischen Amtskollegen.

Szijjártó sagte gegenüber MTI, dass die Coronavirus-Pandemie wahrscheinlich neue Migrationswellen auslösen würde, und Libyen stellt das höchste Risiko dar, da Migranten in der Lage sind, ihr Territorium frei nach Europa zu durchqueren. Seine Stabilität würde dazu beitragen, die illegale Migration in Schach zu halten, sagte er.

Die Stärkung der libyschen Küstenwache sei daher ein gemeinsames Ziel, fügte er hinzu. Andernfalls könnten „Zehntausende oder sogar Hunderttausende“ von Migranten nach Europa gelangen, was gesundheitliche und wirtschaftliche Risiken sowie kulturelle und sicherheitspolitische Herausforderungen mit sich bringt, sagte er.

Außenminister warnt vor neuer Migrationswelle

Der Verlust von Arbeitsplätzen in Europa – und insbesondere in Italien – aufgrund der Coronavirus-Pandemie lässt frühere Argumente zu, dass Migranten für den Arbeitsmarkt von Vorteil sein würden, „unlogisch und leer“, betonte der Außenminister.

Europäische Regierungen und Politiker sollten vorrangig den Europäern helfen, und derzeit geht es darum, gegen Migranten vorzugehen, die auf europäische Arbeitsplätze abzielen, sagte er, und fügte hinzu, Italien stehe an vorderster Front dieses Kampfes und habe im Jahr 2020 bisher dreimal so viele Migranten aufgenommen wie im Jahr 2019.

Orbán: Klare Verbindung zwischen Coronavirus und illegaler Migration

In Bezug auf die wirtschaftlichen Beziehungen stellte Szijjártó fest, dass Italien mit einem Handelsvolumen von mehr als 10 Milliarden Euro im vergangenen Jahr der fünftgrößte Handelspartner Ungarns ist. Die ungarische Eximbank hat eine Kreditlinie in Höhe von 450 Millionen Euro eröffnet, um ungarischen Unternehmen beim Export nach Italien zu helfen.

Zum Thema Tourismus sagte Szijjártó, die beiden Länder hätten sich kontinuierlich koordiniert. Im vergangenen Jahr reisten rund 550 000 Ungarn nach Italien, und Wizz Air nimmt ab Juli die Flüge in sieben italienische Städte wieder auf. Reisende sollten jedoch weiterhin Vorsicht walten lassen, warnte er.

Orbán: „Visegrád Staaten unterstützen den EU-Krisenplan für Italien“

(via MTI, Beitragsbild: MTI/KKM/Mátyás Borsos)