news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Szijjártó eröffnet Institut für ungarische Kultur in Seoul

MTI - Ungarn Heute 2019.12.12.

Außenminister Péter Szijjártó eröffnete am Donnerstag das Institut für ungarische Kultur in Seoul. Man feierte den 30. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen zwischen Ungarn und Südkorea.

Ein „neues Europa“ sei vor dreißig Jahren geboren worden, als die mitteleuropäischen Länder ihre Freiheit wiedererlangten – begann seine Rede Außenminister Péter Szijjártó. Ungarn sei stolz darauf, als erstes Land diplomatische Beziehungen zu Südkorea aufgenommen zu haben. Die Beziehungen waren noch nie so gut wie in den letzten Jahren, fügte er hinzu.

Eine zunehmende Zahl südkoreanischer Studenten entscheide sich für ein Studium in Ungarn. Derzeit würden 100 der 751 Studenten einen staatlichen Zuschuss erhalten, fügte er hinzu.

oreanisch werde an zwei ungarischen Universitäten unterrichtet, und Ungarn plane, einen Gastprofessor nach Südkorea zu entsenden, um an der Dankook-Universität Ungarisch zu unterrichten.

Zum 30. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen fand in Seoul eine ungarische Kultursaison mit über 50 Veranstaltungen statt, in der das Budapester Opernhaus zum ersten Mal aufgeführt wurde.

(Beitragsbild: MTI/KKM/Borsos Mátyás)