news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Szijjártó: Keine ungarischen Opfer im Irak

MTI - Ungarn Heute 2020.01.08.

Alle im Irak dienenden ungarischen Truppen sind in Sicherheit, und das ungarische Verteidigungsministerium und die Chefs der Streitkräfte überwachen aufmerksam die „schwierige Situation“ dort und sind bereit, alle Maßnahmen zu ergreifen, die die Führer der globalen Koalition gegen den ISIS für erforderlich halten – sagte Außenminister Péter Szijjártó

Szijjártó sprach auf einer Pressekonferenz nach Irans nächtlichen Raketenangriffen auf US- und NATO-Stützpunkte in Erbil und al-Asad darüber, dass es im Interesse Ungarns liege, eine Eskalation des Konflikts zu vermeiden.

Er merkte an, dass die Zahl der Truppen im Irak nach einem Beschluss des ungarischen Parlaments 200 nicht überschreiten dürfe. Die meisten seien auf der Basis von Erbil stationiert, sagte er.

Die Mitarbeiter des ungarischen Konsulats in Erbil sind in Ordnung und der ungarische Botschafter im Irak befindet sich derzeit in Ungarn 

so Szijjártó.

Der Minister fügte hinzu, er werde am Freitag an einer außerordentlichen Tagung der Außenminister der Europäischen Union in Brüssel teilnehmen und die EU auffordern, zu den Deeskalationsbemühungen beizutragen.

Die Sicherheit des Nahen Ostens und Europas gehe Hand in Hand

warnte er.

Szijjartó nannte es „besorgniserregend“, dass ein internationales Abkommen über die Nutzung von Atomkraft mit dem Iran jetzt „realitätsferner denn je“ ist.

(Beitragsbild: MTI/KKM/Mitko Sztojcsev)