news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Szijjártó: Nordmakedoniens EU-Integration ist europäisches Interesse

Ungarn Heute 2019.06.25.

Ganz Europa habe ein großes Interesse daran, dass Nordmakedonien und andere westliche Balkanländer so bald wie möglich der Europäischen Union beitreten, sagte der ungarische Außenminister am Montag in Skopje. Ungarn hat sich entschlossen, umgehend Verhandlungen über den EU-Beitritt Nordmazedoniens aufzunehmen, sagte Péter Szijjártó auf einer Pressekonferenz, die er mit Bujar Osmani, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Nordmazedoniens, hielt.

Die jüngste Entscheidung des EU-Rates für Allgemeine Angelegenheiten (GAC), die Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien zu verschieben, verstoße gegen Ungarns Interessen, sagte Szijjártó. Die Erweiterung der Europäischen Union sei eine Voraussetzung dafür, dass die Gemeinschaft wieder wettbewerbsfähig werde. Die Entscheidung bezweifle jedoch die Glaubwürdigkeit der Erweiterungspolitik der EU, sagte der Minister.

„Wenn wir in der Nachbarschaft leben, sind wir uns des Unterschieds zwischen Stabilität und Instabilität in der Region bewusst“, sagte er und fügte hinzu, dass die ungarische Regierung die europäische Integration für den besten Weg zur Aufrechterhaltung der Stabilität hält.

Es ist unannehmbar, dass die nächste Erweiterungsrunde der EU für 2025 geplant ist 

– so Szijjártó.

Der Minister fügte hinzu, dass das ungarische Parlament am Dienstag den Beitritt Nordmakedoniens zur NATO ratifizieren werde. Osmani dankte Ungarn und den anderen Visegrád-Ländern für die Unterstützung der europäischen Integration Nordmakedoniens und für die Unterstützung der EU-Erweiterung.

Auf eine Frage einigten sich die beiden Politiker darauf, dass der Aufenthalt des ehemaligen mazedonischen Premierministers Nikola Gruevszki in Ungarn eine rechtliche Angelegenheit sei, die keine Auswirkungen auf die Außenbeziehungen habe.

Gruevski-Affäre: Regierung weist Forderung vom EU-Parlament zurück

(Beitragsbild: MTI – Zsolt Burger)