news letter

Wöchentliche Newsletter

Tourismussektor braucht neue Pläne nach einem „tragischen“ Jahr

MTI - Ungarn Heute 2021.02.02.
FIZETŐS

Der ungarische Tourismussektor braucht nach einem „tragischen“ Jahr, in dem die Hilfe der ungarischen Regierung die einzige Lebensader war, auf die er zählen konnte, eine neue Strategie, sagte der Generaldirektor der Ungarischen Tourismus-Agentur (MTÜ) in einem Interview.

Der Einbruch erfolgte nach dem größten Wachstum des Sektors im Jahr 2019, sagte Zoltán Guller gegenüber Magyar Nemzet am Dienstag.

Neben Steuersenkungen und Unterstützung für alle Akteure des Sektors hat die Regierung die Entwicklungen beschleunigt:

Die Regierung stand von Anfang an an der Seite der Tourismusbranche.

Ungarns Tourismus kann sich im Sommer erholen
Ungarns Tourismus kann sich im Sommer erholen

Laut dem Generaldirektor der Ungarischen Tourismus-Agentur (MTÜ) werde der Tourismus in Ungarn nach dem dramatischen Jahr 2020 in diesem Sommer wieder aufleben, die Branche könne sich in zehn Monaten wieder erholt haben. Zoltán Guller nannte als wichtigstes Ziel in der derzeitigen Situation, dass man die Touristen beim Neustart gut vorbereitet empfangen kann und so viele […]Continue reading

Die Regierung unterstützt den Bau von 35 neuen Hotels und die Renovierung von 14.000 privaten Unterkünften, 700 Bed & Breakfasts und 114 Freibädern und Stränden. Das größte Spa-Wiederaufbauprogramm „aller Zeiten“ werde ebenfalls bald gestartet, so der Generaldirektor. Bis der Sektor wieder anlaufen kann, zahlt die Regierung zwei Drittel der Arbeitskosten.

In ein paar Jahren wird das ländliche Ungarn nicht mehr so sein wie jetzt.

In der Zwischenzeit hätten die Europäische Union und die „oppositionellen Kommunalverwaltungen“ es versäumt, der Industrie zu helfen:

In Brüssel wird nur geredet, aber es wurde kein einziger Schritt unternommen, um Unternehmer zu unterstützen.

Guller forderte auch „Oppositionsgemeinden“ auf dafür zu kämpfen, dass die Unternehmen über Wasser bleiben. „Budapest sollte von Wien, Prag, Berlin oder Rom lernen“, wenn es um die Unterstützung des Tourismussektors geht.

Corona-Krise: Lockdown-Gegner haben in Budapest erneut protestiert
Corona-Krise: Lockdown-Gegner haben in Budapest erneut protestiert

Nach Sonntag haben gestern erneut Lockdown-Gegner auf dem Budapester Heldenplatz protestiert, diesmal unter dem Motto „Wir wollen keinen Covid-Kommunismus“. Es gab eine starke Polizeipräsenz und es wurden bei vielen Protestlern Personenkontrollen durchgeführt. Der Vorsitzende der Partei „Nieder mit 75 Prozent der Steuern“ kündigte an, dass sie die Demonstration vor dem Parlament fortsetzten werden. An der […]Continue reading

Der Generaldirektor forderte die Branche auf, „noch ein paar Wochen durchzuhalten“ und sich an die Vorschriften zu halten. „Es macht keinen Sinn, eine Coronavirus-Infektion oder längere Sperren kurz vor der Wiedereröffnung zu riskieren“, sagte er.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI/EPA/Ronald Wittek)