news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Trump über Orbán: „Ich hatte das Gefühl, als wären wir Zwillinge“

Ungarn Heute 2019.05.16.

Nach dem Montagsgespräch mit Viktor Orbán sagte US-Präsident Donald Trump, dass er das Gefühl hatte, als wären sie mit Orbán Zwillinge – der US-Botschafter sprach darüber in einem Interview mit dem liberalen Nachrichtenportal 444.hu.

Nicht jeder stimmt uns zu, nicht jeder liebt uns, aber schauen wir uns unsere Ergebnisse an.

zitierte Botschafter Cornstein Trump in dem am Mittwoch veröffentlichten Interview.

Er stellte fest, dass das Treffen länger als geplant gedauert hatte. „Wenn Sie an jemandem interessiert sind und viele Fragen haben, wird Ihr Meeting möglicherweise länger dauern“, sagte er.

Donald Trump: „Orbán hat einen großartigen Job geleistet und wird in ganz Europa respektiert“

Cornstein sagte, dass die US-Regierung Ungarn vor seiner Ernennung wenig Beachtung geschenkt habe und „dies auf die Haltung der Regierung von Obama zurückzuführen war.“

Trump geht jedoch davon aus, dass „wir Freunde und Verbündete in der NATO sind, eine große gemeinsame Geschichte haben und gute Beziehungen zueinander haben müssen“. Laut Cornstein war es seine Priorität, zu zeigen, dass „Amerikas Herz und Geist „in Richtung Ungarn gewechselt“ sind. Dank dieser neuen Politik kamen US-Spitzenpolitiker nach Ungarn, zuletzt Staatssekretär Mike Pompeo.

„Wir haben gezeigt, wie wir dieses wunderbare Land anders behandeln“, sagte er und fügte hinzu, dass diese Gesten hoffentlich gegenseitig sind.

Der Botschafter sagte, das Ziel des Treffens bestehe hauptsächlich darin, dass sich die beiden Führer kennenlernten, sie aber auch über Einwanderung, Grenzkontrollen, Rüstungskäufe, den Ausbau der Handelsbeziehungen und über die weiteren Zusammenarbeit sprachen.

Ungarn und die USA sind sich einig, dass Ungarn seine Energieversorgung diversifizieren muss, und fügen hinzu, dass es ungesund sei, wenn 85 Prozent der Energieversorgung eines Landes aus einem einzigen Land stammten.

„Wir arbeiten zusammen daran, dass durch Exxon rumänisches Gas nach Ungarn kommen kann sowie an der Lieferung von Flüssiggas über Kroatien nach Ungarn.“

Im Weißen Haus wurde auch das Thema Ukraine angesprochen, sagte Cornstein. Die USA unterstützen die Ukraine, sagte er, aber die Regierung verstehe die Besorgnis der ungarischen Regierung über das Schicksal ihrer ungarischen Minderheit und den Zugang zu Bildung in der Muttersprache.

„Aber ich habe auch oft gesagt, dass ich mit der Verbindung des ukrainischen Rechtes und den NATO-Angelegenheiten nicht einverstanden bin.“

Der US-Botschafter fügte hinzu, dass es im Interesse Ungarns sei, gute Beziehungen zwischen der NATO und Kiew aufrechtzuerhalten. Cornstein sagte, er hoffe, dass Ungarn Waffen von Raytheon und Lockheed Martin kaufen könne.

Auf die Frage nach China und Orbáns Ziel, gute Beziehungen zur Pekinger Führung aufzubauen, sagte der Botschafter, er sei zuversichtlich, dass Orbán auf der Seite der NATO und des Westens stehe. „Aber wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich auch die führenden Mächte der Welt im Auge behalten, so wie er es tut“, fügte er hinzu.

(Via: hungarytoday.hu, 444.hu, Beitragsbild: MTI – Szilárd Koszticsák)