Wöchentliche Newsletter

Tschechische Republik erhält 41.000 Dosen Impfstoff von Ungarn

MTI - Ungarn Heute 2021.06.05.

Außenminister Péter Szijjártó hat am Freitag dem Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik, Andrej Babis, eine Sendung von 41 000 Dosen Pfizer-Impfstoff überreicht. Die Impfstoffe wurden im O2 Universum Zentrum für nationale Impfungen in Prag übergeben.

Babis bedankte sich bei der ungarischen Regierung für die Hilfe, lobte die bilateralen Beziehungen und nannte Ungarn einen Freund.

„Unsere ungarischen Freunde kamen immer, um uns zu helfen, wenn es nötig war, wir konnten immer auf sie zählen“, sagte Babis und bemerkte, dass Ungarn 160 neue Beatmungsgeräte und 200 Krankenhausbetten gespendet habe, um die COVID-Behandlungen in Tschechien zu unterstützen.

Der ungarische Außenminister sagte, dass Ungarn und die Tschechische Republik befreundet sind und ihre Wirtschaft auf vielfältige Weise miteinander verbunden ist. Die Bürger beider Länder reisen gerne als Besucher in das Land des jeweils anderen, sagte er.

In Bezug auf das COVID-19-Immunitätszertifikat merkte Szijjártó an, dass Ungarn mit 11 Ländern bilaterale Abkommen über die gegenseitige Anerkennung abgeschlossen und mit zwei weiteren Ländern ähnliche Abkommen zugesagt habe.

Ungarn spendet 40 000 Impfstoffe an Tschechien
Ungarn spendet 40 000 Impfstoffe an Tschechien

Ungarn hat zugestimmt, der Tschechischen Republik in der ersten Maihälfte 40 000 Impfstoffe zu spenden, sagte Péter Szijjártó, Außenminister am Samstag und fügte hinzu, dass Ungarn bis dahin genug Impfstoffe für die ungarischen Staatsbürger bereitstellen werde. „Die Tschechische Republik befindet sich [neben anderen Ländern] in einer schwierigen Situation aufgrund der fehlerhaften Impfstoffbeschaffungen der Europäischen Kommission“, […]Continue reading

„Hier sprechen wir über wichtige touristische Zielländer“, sagte er und fügte hinzu, dass geimpfte Bürger dieser Länder nach Ungarn einreisen dürfen, ohne dass sie eine Selbstquarantäne oder einen negativen COVID-Test vorlegen müssen.

(via MTI, Beitragsbild: Facebook)