news letter

Wöchentliche Newsletter

Tusk bezeichnet die ungarische Demokratie als „degeneriert“

MTI - Ungarn Heute 2020.10.25.
FIZETŐS

Außenminister Péter Szijjártó hat am Sonntag auf die jüngste Kritik des Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei, Donald Tusk über den Zustand der ungarischen Demokratie reagiert. Laut Szijjártó ist der EVP-Vorsitzende „sowohl als Parteiführer als auch als Person gescheitert“.

In einem Interview in Radio Free Europe / Radio Liberty Anfang dieser Woche sagte Tusk, das Ziel des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, Ungarn als „illiberale Demokratie“ zu etablieren, habe zur Schaffung einer „degenerierten Demokratie“ im Land geführt.

Szijjártó reagierte in einem Facebook-Beitrag auf die Kritik von Tusk und schrieb, dass diese Äußerung den Erfolg des gesamten ungarischen Volkes in Frage stellt. „Bis vor dreißig Jahren hatte diese Nation während ihrer gesamten Geschichte gekämpft, um in Freiheit und Demokratie zu leben„, sagte der Minister.

Donald Tusk: Die absolute Macht hat Orbán in die falsche Richtung verändert

„Donald Tusk kritisiert, aber er hat keine Hilfe bei der Beschaffung eines einzelnen Beatmungsgeräts oder bei der Rettung eines einzelnen Arbeitsplatzes in Europa geleistet“, sagte Szijjártó.

Ich verstehe, dass es Donald Tusk schwer gefallen ist, aus der innenpolitischen Szene Polens vertrieben zu werden. Ich verstehe das auch, dass es ihm noch schwerer gefallen ist, wieder einzusteigen. Und ich kann auch sehen, wie ihn die enge Zusammenarbeit zwischen der polnischen und der ungarischen Regierung frustriert, die auf der jahrhundertelangen Brüderlichkeit zwischen unseren Nationen beruht.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/EPA/Antonio Bat)