news letter

Wöchentliche Newsletter

Umgang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie – „Hungary at first site“ Journalistenkonferenz

Ungarn Heute 2020.11.19.

Wirtschaftsführer und Staatssekretär László György diskutierten am zweiten Tag der internationalen Journalistenkonferenz „Hungary at first site“, die von der Stiftung „Freunde von Ungarn“ (Herausgeber unseres Portals) organisiert wurde,  über den Umgang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie. 

Pharmazeutische Belastbarkeit

„Für das  ungarische Pharmaunternehmen Richter Gedeon stehen jetzt die Mitarbeiter an der ersten Stelle, vor allem ihre Gesundheit. Wir wollen sicherstellen, dass die Lieferkette und alle Prozesse des Unternehmens gepflegt werden, damit die Kunden angemessen betreut werden können“ – sagte Gábor Orbán, Ceo der Firma. Auf diese Weise könnte Richter einen Großteil seiner Einnahmen behalten. Die Aufträge wurden pünktlich und vollständig ausgeführt, was angesichts der Lieferkette und der operativen Herausforderungen, die die Pandemie mit sich gebracht hat, keine Kleinigkeit ist, so Orbán. Das Unternehmen hat niemanden wegen COVID entlassen.

Fact

Gedeon Richter zählt international zu den bedeutendsten Pharmaunternehmen mit dem Schwerpunkt Frauengesundheit. Die Gedeon Richter AG ist heute das einzige unabhängige ungarische, multinationale Pharmaunternehmen. Der Apotheker Gedeon Richter erhielt 1901 die Genehmigung zur Herstellung von Medikamenten. 1906 kaufte Herr Richter ein 3.252 m2 großes Areal in Budapest und errichtete die erste Produktionsstätte. Gedeon Richter ist auf fünf Kontinenten vertreten. Über das weltweite Vertriebsnetz in mehr als 30 Ländern, fünf Produktionsstätten, 31 Vertretungen, sowie 14 Handels-, Tochter- und Großhandelsgesellschaften erstreckt sich die Marktpräsenz auf rund 100 Länder in Europa, den Vereinigten Staaten Amerikas, Mitgliedstaaten der GUS, Japan und des Mittleren Ostens. Gábor Orbán ist seit 2017 an der Spitze des Unternehmens.

Laut Orbán haben das „vertikal integrierte Geschäftsmodell“ des Unternehmens und seine starke Bilanz geholfen, die Krise zu überstehen. Die Pharmaindustrie ist in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs tendenziell widerstandsfähiger, und dies hat sicherlich auch eine Rolle gespielt. Er bemerkte auch, dass der Sektor große Hilfe von der Regierung erhielt, was auch dabei half, die Herausforderungen zu bewältigen.

FIZETŐS

Richter Gedeon CEO, Gábor Orbán, Foto: MTI – Zsolt Czeglédi

Sie verzeichneten jedoch auch einen spürbaren Rückgang der Arzneimittelverkäufe. Richter rechnete mit einem vorübergehenden Umsatzrückgang aufgrund von COVID, dieser blieb jedoch gering.

Medizinische Berater dürfen zur Zeit Ärzte nicht persönlich treffen, Besprechungen finden nun online statt und alle Werbeveranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben. Obwohl die Ausgaben dadurch weniger sind, ist dadurch die Effektivität gesunken, was schließlich zu sinkenden Verkaufsmengen geführt hat.

Das Unternehmen nimmt eine aktive Rolle im Kampf gegen COVID ein. Sie stellen das Medikament Remdesivir für klinische Studien her.

Fact

Remdesivir gilt als eines der wenigen wirksamen Mittel gegen Corona. Richter Gedeon hat bereits in der Anfangsphase genügend Dosen für klinische Studien produziert, um rund 250 Patienten zu behandeln. Das Medikament mildert den schweren Verlauf der Krankheit ab. Die Regierung hat die Produktion des Arzneimittels mit 400 Mio. Forint unterstützt, informierte das Innovationsministerium.

Da das amerikanische Unternehmen „Gilead“ das Patent für dieses Medikament besitzt, kann Richter keinen kommerziellen Nutzen daraus ziehen. Daher wurde das Programm zur Entwicklung und Herstellung des Medikaments vollständig von der Regierung finanziert, kostete jedoch nur rund eine Million Euro.

Corona: Erste mit Remdesivir behandelte Patientin verlässt KH, WHO überschattet aber den Erfolg
Corona: Erste mit Remdesivir behandelte Patientin verlässt KH, WHO überschattet aber den Erfolg

Eine 75-jährige COVID-19-Patientin, die als erste Patientin das ungarische Remdesivir-Präparat an der Semmelweis Universität erhielt, konnte das Epidemie-Krankenhaus verlassen – berichtet semmelweis.hu.  Überschattet wird der Erfolg durch eine aktuelle Meldung der Weltgesundheitsorganisation: Diese hätte darüber informiert, dass mehrere in weltweiten Testreihen überprüfte, potenzielle Corona-Medikamente wenig oder keinen Nutzen gezeigt hätten. Die Patientin mit Diabetes wurde am […]Continue reading

Obwohl es immer noch Fragen zur Wirksamkeit des Arzneimittels gibt, insbesondere von der WHO, gibt Orbán diesen Kritiken nicht viel Grund. „Es besteht kein Zweifel daran, dass das Medikament wirkt, basierend auf der Tatsache, dass die FDA (U.S. Food and Drug Administration) es zur Verwendung gegen COVID zugelassen hat“.

Ausländische Unternehmen in Ungarn

Laut Dale A. Martin, Präsident und CEO von Siemens Hungary, hat sein Unternehmen die Pandemie bisher recht gut gemeistert. Sie mussten keine Mitarbeiter entlassen oder die Arbeitszeit verkürzen. Sie haben auch keine Subventionen erhalten. Sie wechselten früh zum Home Office und taten dies effektiv.

Fact

Die Firma Siemens gründete schon 1887, vor 130 Jahren, ihre erste ungarische Tochterfirma. Ungarn verdankt dem Unternehmen u.a. seine erste Straßenbahn, U-Bahn, Radiostation und fahrerlose Metro. Heute ist Siemens fest in Ungarn verwurzelt und entwickelt hier nach wie vor innovative Lösungen.

Martin erklärte, dass der Grund, warum die Pandemie das Unternehmen nicht zu hart getroffen habe, darin bestehe, dass das Geschäft eher langfristiger Natur sei und daher weniger empfindlich auf vorübergehende Krisen reagiere. Die Tatsache, dass es so stark diversifiziert ist, hilft sicherlich auch.

FIZETŐS

Foto: MTI – Zoltán Máthé

Auf die Frage, warum Siemens nach Ungarn gekommen ist und warum es sich entschieden hat zu bleiben, sagte Martin, dass die Kombination eines geordneten deutschen Systems und der Flexibilität, die die Einheimischen zeigen, zu einer effektiven Organisation führt. Er stellte fest, dass die Qualität der Belegschaft ebenfalls sehr gut sei.

Dirk Wölfer von der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer sprach über die Beziehung zwischen deutschen Unternehmen und Ungarn. Er stellte fest, dass jeder zehnte Beschäftigte im privaten Sektor in Ungarn bei einem deutschen Unternehmen beschäftigt ist. Ungarn ist stark von seinen Auslandsverbindungen abhängig, da 85% des ungarischen BIP auf Exporten basieren.

Foto: ahkungarn.hu

„Investoren mögen Ungarn; 85% der Befragten gaben an, dass sie Ungarn erneut als bevorzugtes Investitionsziel wählen würden, was ziemlich hoch ist“ so Wölfer.  Ein Grund dafür ist die niedrige Körperschaftsteuer von 9%, ein anderer Grund sind die niedrigen Löhne. Wölfer fügte jedoch hinzu, dass nicht nur diese Faktoren für die Investoren wichtig sind.

Zuverlässigkeit der überarbeiteten Abgabenordnung ist ebenfalls wichtig, die laut Wölfer kürzlich als eine der besten in der Region eingestuft wurde. Solide Infrastruktur, klar definierte, aber nicht zu strenge Arbeitsgesetze und eine gute öffentliche Verwaltung tragen zur Bereitschaft ausländischer Unternehmen bei, in das Land zu investieren. Die physische und kulturelle Nähe zu Deutschland hilft ebenso wie die gute Qualität der Arbeitskräfte.

Staatssekretär: Strategie der Regierung ist „ausgewogen“

László György, Staatssekretär des ungarischen Ministeriums für Innovation und Technologie, sprach über die Strategie der Regierung zur Bewältigung der durch die Pandemie verursachten wirtschaftlichen Folgen. Er betonte, dass sie eine „ausgewogene Strategie“ gewählt hätten; Sie wollten sich nicht beeilen, um allen auf kurzer Sicht bedingungslos zu helfen und auf lange Sicht die Wettbewerbsfähigkeit zu beeinträchtigen.

FIZETŐS

Foto: MTI – Zsolt Czeglédi

Die Regierung gab 2% des BIP aus, um Investitionen von Unternehmen zu unterstützen, die bereit waren, dies auch in diesen schwierigen Zeiten zu tun, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

(geschrieben von Balázs Frei – Hungary Today, übersetzt von Ungarn Heute, Beitragsbild: MTI – Zsolt Czeglédi)