news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarische Ärztekammer warnt: „Die Wiedereröffnung ist zu früh!“

Ungarn Heute 2021.04.08.

Die Wiedereröffnung im Land beginnt zu früh, die epidemiologische und gesundheitliche Situation ermöglicht noch keine Lockerung der Pandemie-Regeln, schrieb die Ungarische Ärztekammer (MOK) am Mittwoch.

„Wir glauben, dass die Wiedereröffnung zu früh begonnen hat. Wir sind weiterhin der Ansicht, dass eine Verbesserung der Epidemiedaten und eine Verringerung der Belastung des Gesundheitssystems die Voraussetzungen für eine Wiedereröffnung sein sollten und nicht die derzeitige Anzahl der geimpften Personen“ so der Vorstand von MOK.

Sie betonen, dass Ungarn am Dienstag eine Rekordzahl an COVID-19-Todesfällen, eine zunehmende Anzahl von COVID-Patienten im Krankenhaus und eine stagnierend hohe Anzahl von Menschen, die Beatmungsunterstützung benötigen, verzeichnete.

Orbán: "Geschäfte dürfen wieder öffnen"
Orbán:

„Mit 2,5 Millionen geimpften Landsleuten haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht“ kündigte der Premierminister auf seiner Facebook-Seite an. Laut Orbán ermöglicht das eine schrittweise Lockerung der Beschränkungen. Wir leben unser Leben unter Bedingungen, die schon seit einem Jahr an die Kriegszeiten erinnern: mit Einschränkungen, Ausgangssperren und persönlichen Verlusten sagte Viktor Orbán. Das Virus hat einen […]Continue reading

„Die Daten deuten darauf hin, dass die dritte Welle gerade ihren Höhepunkt erreicht. Die Impfung gewährleistet ein beruhigendes hohes Maß an Schutz gegen das Virus erst nach dem siebten Tag nach der zweiten Dosis . In jeder früheren Phase gibt es nur einen teilweisen Schutz, was bedeutet, dass eine Übertragung der Krankheit weiterhin möglich ist, während der Empfänger des Impfstoffs ein falsches Sicherheitsgefühl hat.“

Die Ärztekammer unterstütze die Verlängerung der Öffnungszeiten der Geschäfte und die Beschränkung der Anzahl der Kunden, betrachte jedoch die geplante Wiedereröffnung der Schulen als einen verfrühten Schritt.

MOK bat schließlich die Öffentlichkeit, die Pandemie-Regeln weiterhin einzuhalten, einschließlich begrenzter Besuche in Geschäften, öffentlichen Räumen und bei Freunden sowie das Maskentragen. Sie warnt zugleich davor, dass „wir weit davon entfernt sind, die dritte Welle zu überwinden.“

Genau am selben Tag forderte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer Thomas Szekeres,  die Schließung ganz Österreichs wegen der Coronavirus-Epidemie. In Österreich gab es am Mittwoch (4. April) 3006 Neuinfizierte, 46 Verstorbene, 1854 Personen benötigten eine Krankenhausbehandlung und 583 wurden maschinell beatmet.

(Titelbild: MTI – Attila Balázs)