news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarische Wirtschaft: Allmähliche Erholung ist zu erwarten

Ungarn Heute 2021.03.28.

Die unerwartet guten Daten zum BIP im vierten Quartal weisen auf die schnelle Erholung der Sektoren hin, welche von den Corona-Einschränkungen nicht betroffen wurden, was aber die Aussichten für dieses Jahr verbessert. Die Einschränkungen in der dritten Welle können aber die Chancen einer langfristigen Erholung mildern – stellt sich aus den neuesten Prognosen des regierungsnahen Wirtschaftsforschungsinstituts heraus.

Századvég hat seine Erwartungen in Bezug auf das BIP-Wachstum auf 4.0 Prozent gesenkt, wobei es für das nächste Jahr – unter Berücksichtigung einer möglichen Erholung ab dem zweiten Quartal – ein Zuwachs von 5.1 Prozent prognostiziert. Das heißt, dass die Leistung der ungarischen Wirtschaft 2022 das Niveau des Jahres 2019 wieder erreichen kann.

Finanzminister: Die Regierung unterstützt die am stärksten gefährdeten Unternehmen
Finanzminister: Die Regierung unterstützt die am stärksten gefährdeten Unternehmen

Der Aktionsplan der Regierung zur Wiedereröffnung der Wirtschaft umfasst zinslose Darlehen in Höhe von 10 Mio. Forint (28.000 EUR), die den am stärksten gefährdeten Sektoren angeboten werden. Die Rückzahlungen werden um drei Jahre verschoben, damit sich der Sektor erholen kann, sagte der Finanzminister Mihály Varga am Sonntag. Varga teilte mit, dass die Regierung 2021 ein […]Continue reading

Die Konsumausgaben der Haushalte können nach dem Rückfall von 2.5 Prozent im letzten Jahr heuer um 3.2 Prozent, und im nächsten Jahr – sollten die Einschränkungen aufgehoben werden – um 4.7 Prozent wachsen.

Finanzminister: 2021 soll das Jahr des Wachstums für die ungarische Wirtschaft sein!
Finanzminister: 2021 soll das Jahr des Wachstums für die ungarische Wirtschaft sein!

Finanzminister Mihály Varga hat auf seiner Social-Media-Seite mitgeteilt, dass das Großunternehmen-Investitionsprogramm, wodurch im Jahr 2020 16.500 Arbeitsplätze erhalten werden konnten, auch im kommenden Jahr fortgesetzt wird. Im Rahmen des Großunternehmen-Investitionsprogramms hat die ungarische Regierung im vergangenen Jahr bis zum 29. Dezember insgesamt 43 Investitionen im Wert von insgesamt 70 Milliarden Forint unterstützt. Dank des Programms […]Continue reading

Die Investitionen können eine wichtige Rolle bei der langfristigen Erholung und bei der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen haben. Niedrige Zinsen sowie die EU-Mittel können die Investitionen unterstützen. In diesem Jahr ist daher mit einem Zuwachs von 7.5 Prozent der Investitionen zu rechnen, und im nächsten Jahr von 5.6 Prozent.

Finanzminister: Alle Mittel stehen für die Herausforderungen des nächsten Jahres zur Verfügung
Finanzminister: Alle Mittel stehen für die Herausforderungen des nächsten Jahres zur Verfügung

Das ungarische Budget und die Finanzierung des Staatshaushalts sind stabil, für die erwarteten außerordentlichen Ausgaben im nächsten Jahr stehen die notwendigen Ressourcen zur Verfügung – erklärte Finanzminister Mihály Varga in einem Interview der Zeitung Világgazdaság. Der Minister sagte, dass  Ungarn allein in diesem Jahr Schulden in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar getilgt hat ohne dazu […]Continue reading

Laut der Prognose nimmt der Export heuer um 8.7 Prozent, 2022 um 8.1 Prozent zu, wobei der Import einen Zuwachs von 7.8 Prozent bzw. 7.0 Prozent verzeichnen kann. Das heißt, dass sich die Außenhandelsbilanz bereits positiv auf das Wachstum in 2021 und 2022 auswirken kann.

Die ungarische Wirtschaft könnte 2021 um 4-4,5 % wachsen
Die ungarische Wirtschaft könnte 2021 um 4-4,5 % wachsen

Ungarns Wirtschaft könnte in diesem Jahr um 4-4,5 Prozent wachsen, wenn genug Ungarn geimpft sind, damit die Pandemie-Beschränkungen nach Ostern aufgehoben werden können, sagte Finanzminister Mihály Varga. Auf einer Pressekonferenz zu einem anderen Thema sagte Varga, dass das annualisierte BIP-Wachstum im zweiten Quartal „im zweistelligen Bereich“ liegen könnte. Er fügte hinzu, dass das Finanzministerium in […]Continue reading

Das Wirtschaftsforschungsinstitut rechnet in diesem Jahr mit einer niedrigen, im Vergleich zu den vergangenen Jahren aber mit einer höheren Arbeitslosenrate von 4.2 Prozent. Den Wert kann die Dauer der Corona-Einschränkungen beeinflussen. Die Investitionen können die Wiederbelebung der Beschäftigung ermöglichen, sodass die Arbeitslosenrate im nächsten Jahr auf 3.6 Prozent sinken kann.

(Quelle: demokrata.hu   Bild/Illustration – MTI – Tamás Vasvári)