news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarischer Fußballnationaltrainer: „Szoboszlai soll zu Leipzig wechseln“

Ungarn Heute 2020.12.10.

Laut Marco Rossi, dem Nationaltrainer der ungarischen Fußballnationalmannschaft wird Salzburg-Mittelfeldspieler Dominik Szoboszlai seine Karriere ab Januar 2021 bei RB Leipzig fortsetzen.

Seit einigen Wochen wird über die Zukunft des Salzburg-Juwels in den Medien spekuliert. Neben dem deutschen Klub sollen sich auch FC Arsenal und Real Madrid für ihn interessiert haben.

Fußball: Ungarn-Juwel Szoboszlai vor Wechsel nach Deutschland zu RB Leipzig
Fußball: Ungarn-Juwel Szoboszlai vor Wechsel nach Deutschland zu RB Leipzig

Nach Informationen von Sport Bild steht der Klubwechsel des ungarischen Spielers Dominik Szoboszlai bevor: Der Mittelfeldspieler von Red Bull Salzburg soll noch in der Winter-Wechselperiode zu RB Leipzig gehen. Über einen möglichen Transfer des Spielers des Jahres der österreichischen Bundesliga-Saison 2019/20 zu Leipzig wurde schon vor einem Monat spekuliert, jetzt ist bereits der Betrag bekannt: […]Continue reading

Szoboszlai hat in seinem Gespräch mit Rossi erklärt, dass sich mehrere Mannschaften für ihn interessieren, jedoch hat der Nationaltrainer das Gefühl, dass er die Red Bull-Familie nicht verlässt und im Januar  zu Leipzig wechseln wird.

Ungarischer Szoboszlai ist Spieler der Bundesliga-Saison in Österreich
Ungarischer Szoboszlai ist Spieler der Bundesliga-Saison in Österreich

Der Fußballer der ungarischen Nationalelf, Dominik Szoboszlai wurde der beste Fußballspieler des Jahres in der österreichischen Bundesliga. Die Website seiner Mannschaft, Red Bull Salzburg berichtet über den Erfolg. Die Bundesliga führt jährlich eine Umfrage unter Präsidenten, Managern und Trainern aller zwölf Klubs durch. „Erst 19 Jahre ist unser Dominik Szoboszlai alt, aber oho, hat der eine […]Continue reading

Der wertvollste Spieler der ungarischen Nationalmannschaft und Spieler des Jahres der österreichischen Bundesliga-Saison 2019/20 muss seinen Transfer bis spätestens 15. Dezember anmelden.

Bild: MTI/Tibor Illyés