news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarischer Pianist György Cziffra weltweit gefeiert

Ungarn Heute 2021.02.01.
FIZETŐS

Der 100. Geburtstag des ungarischen Klaviervirtuosen György Cziffra wird 2021 in 15 Ländern weltweit gefeiert, teilte der Organisator der ungarischen Feierlichkeiten mit. Die ungarische Regierung hat die Zeitspanne zwischen Februar 2021 und Mai 2022 zum Cziffra-Gedenkjahr erklärt. Auch die UNESCO hat das Jubiläum in ihre „Liste der Feierlichkeiten“ aufgenommen. 

Der Budapester Kunstpalast, die Liszt-Musikakademie und die Ungarische Kunstakademie haben sich für die ungarischen Veranstaltungen zusammengeschlossen. Im Ausland werden Veranstaltungen in renommierten Konzertsälen organisiert, darunter im Moskauer Tschaikovsky-Konservatorium, im Bozar-Kunstzentrum in Brüssel und in der Genfer Victoria-Hall.

Fact

György Cziffra wurde am 5. November 1921 in Budapest geboren und wuchs in ärmlichsten Verhältnissen auf. Eine seiner Schwestern, die sich den Klavierunterricht selbst erspart hatte, erkannte sein außergewöhnliches Talent, verzichtete auf eine eigene Klavierkarriere und ermöglichte György den ersten Klavierunterricht. Seine ersten Auftritte hatte György mit fünf Jahren in einem Wanderzirkus. Er brillierte mit Improvisationen auf Zurufe aus dem Publikum. Mit neuen Jahren wurde er als jüngster Schüler überhaupt in die Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest aufgenommen. Dort erhielt er Unterricht durch Ernst von Dohnányi. Seine ersten Konzerttourneen durch Ungarn, die Niederlande und Skandinavien unternahm er mit 16 Jahren. Seine Ausbildung konnte er allerdings nicht abschließen: er wurde zum Militärdienst eingezogen, musste an die Ostfront, geriet in Gefangenschaft und wurde erst 1946 aus dem Kriegsdienst entlassen. Seinen Lebensunterhalt verdiente er anschließend in Budapest als Pianist in Bars, Cafés und Kabaretts. Der erste Fluchtversuch aus dem stalinistischen Ungarn scheiterte, er wurde zu Zwangsarbeit verurteilt und musste die Zeit von 1950 bis 1953 im Gefängnis verbringen. Nach seiner Entlassung konnte er 1955 den Preis der Franz-Liszt-Musikakademie gewinnen. 1956 gelang ihm kurz vor dem Ungarischen Volksaufstand zusammen mit seiner Frau die Flucht nach Wien. Dort gab er ein sensationelles Debüt im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins. Damit erst begann seine internationale Pianistenkarriere. (Quelle: klassik-heute.com)

2021 zum Gedenkjahr vom legendären Pianisten, György Cziffra erklärt
2021 zum Gedenkjahr vom legendären Pianisten, György Cziffra erklärt

Der legendäre ungarische Klaviervirtuose György Cziffra wird im nächsten Jahr anlässlich des 100. Geburtstages des Künstlers nach einer Entscheidung der Regierung offiziell gefeiert. Die Regierung stellt 500 Millionen Forint (1,4 Mio. EUR) für die Feierlichkeiten zwischen dem 1. Februar 2021 und dem 31. Mai 2022 bereit, wie in Magyar Közlöny, dem offiziellen ungarischen Amtsblatt, veröffentlicht […]Continue reading

Zu den Veranstaltungen gehört eine Online-Konzertübertragung der Budapester Musikakademie mit Vorspielen der Pianisten Gergely Bogányi, Kálmán Dráfi, Károly Mocsári und János Balázs. Meisterkurse werden von der Sopranistin Erika Miklósa, dem Zimbalisten Miklós Lukács und den Pianisten Kálmán Dráfi und Béla Szakcsi Lakatos angeboten.

(Bild: MTI – Zoltán Máthé)