Wöchentliche Newsletter

Tokio: Ungarische Studentin ist eine von nur zwei ausländischen Freiwilligen

Ungarn Heute 2021.07.26.

Bei den Olympischen Spielen in Tokio arbeiten nur zwei nicht-japanische Freiwillige. Eine der Glücklichen ist eine 24-jährige ungarische Studentin, Julianna Molnár, berichtete die ungarische staatliche Nachrichtenagentur MTI.

Molnár studiert Kunstgeschichte an der Ochanomizu-Universität der japanischen Hauptstadt. Sie gab bekannt, dass sie bereits 2017 nach Japan gekommen ist, nachdem sie in Budapest Japanisch studiert und dann ein Stipendium für das Land der aufgehenden Sonne gewonnen hatte. Sie sagte, sie sei nach Japan gekommen, weil sie sich sehr für zeitgenössische japanische Kunst und Kultur interessiere:

Einer meiner Freunde hat mir gesagt, dass ich mich als Freiwilliger bei den Olympischen Spielen bewerben könnte, und dann wurde ich ausgewählt.

Sie erfüllt Protokollpflichten bei den Spielen und ihre erste Aufgabe war es, VIP-Gäste vor der Eröffnungsfeier vom Parkplatz bis zu den Logen zu begleiten. Insgesamt muss sie sechs Tage arbeiten und konnte ihren Zeitplan frei wählen.

Ungarischer Erfolg bei internationaler Informatik-Studentenolympiade
Ungarischer Erfolg bei internationaler Informatik-Studentenolympiade

Drei der vier Teilnehmer aus dem ungarischen Team gewannen bei der Internationalen Informatik-Studentenolympiade (IOI) eine Silber- und zwei Bronzemedaillen.Continue reading

In Bezug auf die Japaner und die Olympischen Spiele selbst sagt Molnár, dass die Einheimischen definitiv ein wenig traurig sind, die Spiele nicht vor Ort verfolgen zu können. Gleichzeitig ist unter ihnen definitiv eine gewisse Angst vorhanden, hauptsächlich aufgrund der Coronavirus-Pandemie.

Sie haben viel vorbereitet, sie haben jahrelang daran gearbeitet, alles perfekt zu machen, und ich sehe, dass alles wirklich gut organisiert war, mit diesen akribischen Details, für die sie bekannt sind; Es wurden auch Wettkampfstätten gebaut und warteten auf die Olympioniken, welche auf höchstem Niveau vorbereitet waren.

(Via: Hungary Today – Ábrahám Vass, Beitragsbild: Zsolt Czeglédi/MTI)